Aufbocken Wohnmobil

Alle Themen rund ums Reisemobil und um den deren Ausbau
Antworten
Benutzeravatar
grünersprinter
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 9
Registriert: 14 Mai 2019 10:30

Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von grünersprinter » 09 Okt 2019 11:00

Wo kann ich einen kurzen Sprinter aufbocken, so daß er als Womo nicht ständig hin und herschaukelt?

Es geht auf jeden Fall an den Federaufhängungen, man muß dazu allerdings unter den Sprinter krabbeln.

Im Bereich unterhalb der Schiebetüre befinden sich 2 (jeweils nach aussen gebogene) Metallschienen - sind die so stabil, daß man da mit einem Holzstück dazwischen den Sprinter abstützen kann - nicht hochheben, sondern nur gegen das Wackeln abstützen.

Gruß
GS
Womo mit SCA Hochdach, 316 CDI (906) mit 7g, kurzer Radstand

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2477
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von Vanagaudi » 09 Okt 2019 11:05

Reicht es dir, den Wagen hinten abzustützen? Dazu solltest du die Wagenheberaufnahmen an der vorderen Aufhängung der hinteren Parabelfedern verwenden. Dort gibt es ein U-förmiges Formstück, unter dem normalerweise der Wagenheber platziert werden soll.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
grünersprinter
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 9
Registriert: 14 Mai 2019 10:30

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von grünersprinter » 09 Okt 2019 11:53

Muß ich mir nochmal anschauen.

Die Federn sind halt hinter den Reifen und man muß sich mindestens hinknieen dazu und da streikt mein rechtes Knie.
Womo mit SCA Hochdach, 316 CDI (906) mit 7g, kurzer Radstand

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2477
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von Vanagaudi » 09 Okt 2019 12:32

Das vordere Federlager befindet sich vor dem Hinterrad und ist recht einfach zu erreichen. Aber hin knien musst du dich trotzdem. Schau mal in deine Bedienungsanleitung, da findest du ein Abbild der Wagenheberaufnahme.

Alternativ kannst du auch Hydraulikstempel unter deinem Wagen montieren lassen. Dann brauchst du auch keine Auffahrkeile mehr, um den Wagen waagerecht ausrichten zu können.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 425
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von Schnafdolin » 09 Okt 2019 12:35

Unter der Traverse der Anhängerkupplung geht das auch. Dazu hatte ich mir früher bei einem VW LT mal zwei Stützböcke umgebaut, die ich mit Flügelmuttern und Gewindespindeln stufenlos vetellen konnte, bis ich den Karren ruhig stellen konnte. Im Grunde aber alles sehr aufwändig. Brett unter den Stützbock, Stützbock drauf, verstellen, dann Spindel rausdrehen, nur damit der Karren still steht. Und beim losfahren nicht vergessen, alles wieder retour...

Wenn das Auto sehr schwankt, einfach mal schnell die Schiebetür aufmachen und gucken, ob viele Leute davor stehen. Wenn ja- mal mit deiner Partnerin reden, ob ihr das nicht auch anders machen könntet :lol:

Gruß aus der Lausitz
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2477
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von Vanagaudi » 09 Okt 2019 12:45

Ich habe noch zwei hochklappbare Kurbelstützen abzugeben. Die sind nach meinem Umbau auf die Hydraulikstempel übrig geblieben. Die könnte man mit einem stabilen Winkel an die Aufnahme der AHK-Traverse schrauben. Ist dann nur zum Abstützen geeignet, nicht zum Anheben. Mit der Kurbel ist das auch noch recht bequem einzurichten, aber auf die Knie muss man trotzdem immer noch.

Bild dazu aus einem Online-Katalog.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
grünersprinter
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 9
Registriert: 14 Mai 2019 10:30

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von grünersprinter » 09 Okt 2019 13:36

Kann man die Stützen auch bei vorhandener AHK montieren?

Wo hast du die Hydraulikstützen (welche?) montiert?
Womo mit SCA Hochdach, 316 CDI (906) mit 7g, kurzer Radstand

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2477
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Aufbocken Wohnmobil

Beitrag von Vanagaudi » 09 Okt 2019 16:49

grünersprinter hat geschrieben:
09 Okt 2019 13:36
Kann man die Stützen auch bei vorhandener AHK montieren
Die manuellen Hubstützen sind ausgelegt, seitlich an einen Träger angeschraubt zu werden. Da das Lochmaß sowieso nicht stimmen wird, muss ein Adapter zwischen gelegt werden. Damit wäre eine Montage an den AHK Aufnahmepunkten auch mit montierter AHK sicherlich möglich.
grünersprinter hat geschrieben:
09 Okt 2019 13:36
Wo hast du die Hydraulikstützen (welche?) montiert?
Bei dem Wagen handelt es sich um 5t Fahrgestell. Ist also nicht mit deinem Wagen vergleichbar. Die Stützen sind hinten gleich hinter den hinteren Böcken der Parabelfedern montiert. Die Böcke sind unbestückt, da der Wagen auf Luftfedern steht. Weiterhin ist der Originalrahmen gekürzt und mit einem tiefer liegenden Ausleger verlängert. Genau an dieser Schnittstelle ist auch der Hydraulikzylinder montiert. Der Montagepunkt für die AHK wäre normalerweise ein wenig weiter hinten zu finden.
.
Hydraulikstempel hinten rechts
Hydraulikstempel hinten rechts
.
Die Stützen stammen von E&P Hydraulics, die, so vermute ich, von einem System von Lippert Components (LCI) stammen. Jedenfalls sind alle Komponenten im Zollmaß, man braucht "Spezialwerkzeug".

Dem System fehlt ein hydraulisch gesteuertes Rücklaufventil, um ein unkontrolliertes Einfahren bei Leitungsbruch zu verhindern. Aber das lässt sich nachträglich noch an die Zylinder anbauen. Außerdem lassen sich die Zylinder nur gemeinsam einfahren, was darüber hinaus für meinen Geschmack zu schnell erfolgt. Der Rücklauf lässt sich nicht drosseln. Aber auch das lässt sich nachträglich ändern.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Antworten