Öl im Turbo / Zustand

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
v-dulli
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1939
Registriert: 14 Jul 2010 21:15
Wohnort: OWL

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von v-dulli »

"Jeder" Turbo pfeift, selbst die dicken bei den Lkw-Motoren. Wenn er rauscht oder kratzig klingt sollte man sich Gedanken machen.
Gruß
v-dulli

gekko
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 25
Registriert: 13 Dez 2019 12:18

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von gekko »

Guten Abend,

1.) ich hab heute nochmal den Luftfilterkasten auseinander gebaut sowie auch die Ansaugschläuche in Augenschein genommen. Der Luftfilter selbst sah noch top aus, da konnte ich nichts beschädigtes entdecken.


2.) Im Eingang von der Kurbelwellenentlüftung zum Ansaugrohr des Turbos konnte ich Plastikabschabungen erkennen, auch im Bild zu sehen. Da bin ich mir unsicher wie diese zu deuten sind. Schlecht reingerammeltes Ansaugrohr? Grober verschleiß? Völlig normal wohl eher nicht? Käme das schon als Ursache in Betracht, die Teile wären ja durchaus weicher als die Turbine und werden direkt angesaugt.

https://share.mailbox.org/ajax/share/02 ... jU3LzIxNzg

3.) Ende des Ansaugschlauches zum Turbo schien mir auch nicht mehr ganz frisch... Wie seht ihr das?
https://share.mailbox.org/ajax/share/0f ... jU3LzIxNzQ

Lose teile konnte ich in den Ansaugrohren nicht finden, ebenfalls nicht im Luftfilterkasten. Einzig, wie gesagt, das was im Bild zu sehen ist.
Bin mir da unsicher, mein Schrauberhintergrund kommt von den stark schweißbdürftigen Düdos an denen aus jeder der Ecke der Motoren das Öl quillt, wenn eine Dichtung gemacht war, fing die nächste an - wie gesagt, die ganze Turbothematik ist Neuland für mich. Vielleicht erklärts die momentane Hilflosigkeit etwas..

Gruß,
gekko

der.harleyman
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 97
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von der.harleyman »

Das Material auf dem ersten Foto sieht irgendwie porös aus. Nimm hier lieber ein Neuteil. Dort zu sparen wäre Geiz am falschen Ende.
Das Gummi auf dem zweiten Foto sieht wellig, aber nicht brüchig aus. Aus der Ferne kann ich das nur schlecht beurteilen.
Wenn Du den gesamten Verlauf der Ansaugluft vom Luftfilter bis zum Zylinderkopf kontrolliert hast, dort alles tip top sauber ist, kannst Du langsam mit der Montage beginnen.
Stell sicher, dass dort keinerlei Reste irgendwelcher Flüssigkeiten mehr im Ansaugbereich / Ladeluftkreis verbleiben. Eine Ölpfütze im Ladeluftkühler oder in der Senke eines Ladeluftschlauches könnte sonst bei der ersten Beschleunigung angesaugt werden und zu einem erneuten Schaden führen. Motoröl im Ansaugtrakt wirkt wie zusätzlicher Kraftstoff. Du kannst auf youtube mal "Dieselmotor geht durch" eingeben. Dann siehst Du was passiert, wenn ein Diesel in unkontrollierter Menge Öl aus einem Turbo oder einer anderen Quelle ansaugt. Der Motor ist dann meist nicht mehr zu retten.
Kontrolliere die Ölleitungen am Turbo, sowohl den Zulauf als auch den Rücklauf. Sie müssen absolut frei durchgängig sein und dürfen nicht durch Verkokungen zugesetzt sein. Sonst hat der neue Turbo nur eine sehr kurze Lebensdauer.
Vermeide den Einsatz von Schmirgel, wenn Du irgendwelche Dichtungsreste entfernst. Das Zeugs ist fast so hart die Diamant und darf unter keinen Umständen ins Motorinnere gelangen. Ebenso darf kein Dichtmittel wie z.B. Motorsilikon, Hylomar etc. ins Innere des Turbos gelangen. Also z.B. am Ölzulauf lieber keines dieser Mittel einsetzen.
der harleyman, der endlich seinen Sprinter bekommen hat.
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 370.000km, na und?! :)

Benutzeravatar
Exilaltbier
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1160
Registriert: 07 Jan 2019 18:29
Kontaktdaten:

Marktplatz

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von Exilaltbier »

Ja, das ist nett...ist mir bei Tempo 200 auf der Autobahn passiert. Es gibt einen kleinen Schlag und dann zog der Turbo einmal das gesamte Öl durch den Verbrennungstrakt und hat die leere Autobahn hinter mir einmal eingenebelt wie ein Raketenstart in Cape Canaveral.
Der Motor war gehimmelt...kurzer Druckaufbau im Zylinder blockiert den Kolben und beschädigt die Innereien...Das volle Programm mit ADAC mit 150km Huckepack, AT Motor auftreiben und einbauen und Heimreise mit 2Wochen Verspätung.
Auch mal Lust, den Karren in den Dreck zu fahren ?
Bild
CamperVan, 2014er Mopf, 216CDI, 7G+, Standard, flach, 2x4, 225/75/16 gen. PARPAING
Stete Skepsis wennmanim Netzis !

gekko
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 25
Registriert: 13 Dez 2019 12:18

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von gekko »

der.harleyman hat geschrieben:
18 Jun 2020 22:27
[...]Wenn Du den gesamten Verlauf der Ansaugluft vom Luftfilter bis zum Zylinderkopf kontrolliert hast, dort alles tip top sauber ist, kannst Du langsam mit der Montage beginnen.
Stell sicher, dass dort keinerlei Reste irgendwelcher Flüssigkeiten mehr im Ansaugbereich / Ladeluftkreis verbleiben. Eine Ölpfütze im Ladeluftkühler oder in der Senke eines Ladeluftschlauches könnte sonst bei der ersten Beschleunigung angesaugt werden und zu einem erneuten Schaden führen. [...]
Ich werde gut drauf achten, dass alles sauber ist. Vielen Dank!
der.harleyman hat geschrieben:
18 Jun 2020 22:27
Kontrolliere die Ölleitungen am Turbo, sowohl den Zulauf als auch den Rücklauf. Sie müssen absolut frei durchgängig sein und dürfen nicht durch Verkokungen zugesetzt sein. Sonst hat der neue Turbo nur eine sehr kurze Lebensdauer.
Meine Idee war die Ölleitungen am Turbo abzunehmen und in Kaltreiniger einzulegen, durchpusten und dann mit neuen Dichtungen die Leitungen wieder einzubauen.
der.harleyman hat geschrieben:
18 Jun 2020 22:27
Vermeide den Einsatz von Schmirgel, wenn Du irgendwelche Dichtungsreste entfernst. Das Zeugs ist fast so hart die Diamant und darf unter keinen Umständen ins Motorinnere gelangen. Ebenso darf kein Dichtmittel wie z.B. Motorsilikon, Hylomar etc. ins Innere des Turbos gelangen. Also z.B. am Ölzulauf lieber keines dieser Mittel einsetzen.
Ich hätte mir da jetzt neue Dichtungen besorgt und die, wie gesagt, ohne weitere Dichtmittel montiert.

Mein genereller Plan war jetzt auch quasi mich von Oben nach unten durchzuarbeiten, da ja noch die VDD gemacht werden muss.
Also:

- Luftfilter tauschen
- Vetildeckel runternehmen, Dichtung erneuern, im gleichen Zuge die der Injektoren da diese ja eh mit rauskommen / Dehnschrauben haben
- Kurbelgehäuseentlüftung tauschen
- Ladeluftschlauch tauschen
- Turbo raus / wechsel / Ölleitungen reinigen
- Ladeluftkühler rausbauen und ausblasen
- Ladeluftschläuche kontrollieren
- Ölwechsel, Ölfilter wechseln

Klingt sinnvoll? Ich bin mir tatsächlich noch nicht sicher, ob der Turbo jetzt wirklich raus muss? Wellenspiel schien ja ok und mir ist klar, dass man so ein Ding nicht nochmal irgendwo verbauen würde.
Aufhänger der Suche war ja anfänglich das Öl im Ansaugtrakt des Turbos, nicht schabende / kratzende / heulende Geräusche des Turbos selbst.
Oder sind die entstehenden Unwuchten durch die geschädigten Rotorenblätter so krass, dass er auf jeden Fall getauscht werden muss...?

Gruß und ein schönes Wochenende,
gekko

der.harleyman
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 97
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von der.harleyman »

Das klingt alles soweit gut! Einzig die Überlegung den Turbo erneut zu verwenden, solltest Du Dir aus dem Kopf schlagen. In Deinem letzten Satz hast Du genau den Grund dafür benannt. Bei 100.000 Umderungen pro Minute kann bereits die kleinste Unwucht ausreichen. Selbst wenn der Turbo nicht sofort ausfällt, wird die Unwucht ausreichen, um die Gleitlager des Turbos verschleißen zu lassen. Das würde ich nicht riskieren...
der harleyman, der endlich seinen Sprinter bekommen hat.
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 370.000km, na und?! :)

Benutzeravatar
v-dulli
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1939
Registriert: 14 Jul 2010 21:15
Wohnort: OWL

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von v-dulli »

Wenn der Turbo so aussieht hat man den Jocker gezogen
20160112_131113.jpg
Gruß
v-dulli

gekko
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 25
Registriert: 13 Dez 2019 12:18

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von gekko »

Wunderbar, dann bestell ich gleich mal Ersatzteile...

Nun hab ich noch eine Frage zum gesamten Ablauf:

Die Injektoren müssen ja sowieso raus, da ich die Ventildeckeldichtung neu mache. Wie Opa_R im Beitrag hier schrieb viewtopic.php?f=11&t=21029&p=206770&hil ... ft#p206770, sei es ja nun sinnvoll, die Injektoren dann wieder einzubauen, ohne Stecker, ohne Steuerelektronik ein paar mal mit dem Anlasser zu drehen bis Kraftstoff aus den Leitungen kommt, damit die Injektoren dabei keine Luft ziehen.

Beim Tausch des Turbos wird ja ebenfalls gesagt, dass dieser mit Öl befüllt wird und dann am besten ein paar mal mit dem Anlasser zu drehen ist, damit, wenn die Kiste dann wieder gestartet wird, der volle Öldruck am Turbo anliegt.

Meine Frage nun: Beides quasi gleichzeitig machen, also Motor ohne Kraftstoff drehen bis Kraftstoff aus der Zuleitung von der Rail kommt und der Öldruck am neuen Turbo hat auch Zeit sich aufzubauen? Oder erst die Injektoren wieder in Betrieb setzen, dann Turbo wechseln?

Gruß und einen schönen Sonntag,
gekko

Opa_R
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 6281
Registriert: 01 Mär 2006 00:00
Wohnort: 56598 Rheinbrohl

Galerie
Marktplatz

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von Opa_R »

Hy :wink:
Um den Oeldruck würd ich mir keine Sorgen machen ! Eher um die Injektoren ! Alle Öfnnungen schön verschießen beim Ausbau und nur Senkrecht lagern ! Wenn dir die Leerlaufen bekommste ihn kaum wieder zum Laufen! :roll:
Liebe grüße Renate und Schorsch ;)
Alle Angaben ohne Gewähr :)

Vita : 307 D , 209 D , 312 D , 316 CDI , 318 CDI

gekko
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 25
Registriert: 13 Dez 2019 12:18

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von gekko »

Opa_R hat geschrieben:
21 Jun 2020 23:56
Hy :wink:
Um den Oeldruck würd ich mir keine Sorgen machen ! Eher um die Injektoren ! Alle Öfnnungen schön verschießen beim Ausbau und nur Senkrecht lagern ! Wenn dir die Leerlaufen bekommste ihn kaum wieder zum Laufen! :roll:
Genau das leerlaufen würde ich gern vermeiden ;). Mit was verschließt du diese? Hab bisher nur die aufschraubbaren Verschlusskappen für die Hochdruckleitungen gefunden. Düsenseitig verschließt du diese ja auch sicher irgendwie?

Opa_R
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 6281
Registriert: 01 Mär 2006 00:00
Wohnort: 56598 Rheinbrohl

Galerie
Marktplatz

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von Opa_R »

Hy :wink:
Dazu gibt es beim " :D " eine Tüte mit allen Stopfen , Hochdruck,Leckoel und Injektorspitze :wink:
Liebe grüße Renate und Schorsch ;)
Alle Angaben ohne Gewähr :)

Vita : 307 D , 209 D , 312 D , 316 CDI , 318 CDI

gekko
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 25
Registriert: 13 Dez 2019 12:18

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von gekko »

Opa_R hat geschrieben:
22 Jun 2020 22:14
Hy :wink:
Dazu gibt es beim " :D " eine Tüte mit allen Stopfen , Hochdruck,Leckoel und Injektorspitze :wink:
Beim Freundlichen kannte man die besagte Tüte leider nicht - es hat jetzt aber auch ohne geklappt, Obenrum ists nun wieder trocken :)!


Wollte mich jetzt noch an den Turbo machen. EDIT: Ich habe nun folgende Drehmomente ermittelt:

Turbo Flanschdichtung (die Dreieckige) 30 NM

Ölzulauf an Turbo 18 NM
Ölablauf an ZK 9 NM
Ölablauf an Turbo 9 NM
Ölablauf an ZK / ??
Auspuffkrümmer an ZK 30 NM

Ölablauf an Zylinderkopf gabs nicht, wie handhabt ihr das? Fällt noch wem etwas auf, was ich vergessen habe zu ermitteln?


Gruß und ein schönes Wochenende,
gekko

gekko
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 25
Registriert: 13 Dez 2019 12:18

Re: Öl im Turbo / Zustand

Beitrag von gekko »

Jau,

neuer Turbo ist verbaut samt dem ganzen anderen Prozedere, wie vorher schon beschrieben. Ich beobachte jetzt mal, wie es mit dem Öl weiter geht.
Nach einer vorsichtigen Runde um den Block sah das erst einmal ganz gut aus.

Vielen vielen Dank schon mal an alle, die hier so cool unterstützt haben!

Gruß,
gekko

Antworten