VW LT2 AUH Keilrippenriemen gelängt?

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
Antworten
Benutzeravatar
Mulde
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24 Nov 2021 21:08
Wohnort: Hamburg

VW LT2 AUH Keilrippenriemen gelängt?

Beitrag von Mulde »

Moin,

ich lese hier schon eine Weile mit, habe lange nach einem Sprinter/LT2 gesucht und dann im September endlich einen bezahlbaren gefunden. Kommt von Vestas bzw. nem selbstständigen Industriekletterer (Service Windkraft, war im Winter kaum draußen) und steht so ganz gut da und wurde auch soweit ich das beurteilen kann gut gepflegt :)
Jetzt lerne ich das Auto (und das Schrauben) so langsam kennen...wo wir beim ersten Thema wären:
Mit nem Kumpel den dicken auf der Bühne gehabt und von unten die eine oder andere Roststelle behandelt und auch mal alles angefasst - da fiel auf, dass der Keilrippenriemen doch echt locker ist, bzw. sich in sich um über 180 Grad verdrehen lässt. Ich habe keine Probleme mit nem quietschenden Riemen, auffällig rattern tut auch nix (bzw. der Motor brummt ja eh sehr charakterstark :lol: ). Ist das mit der geringen Spannung normal? Hier recherchiert und gelesen, dass der AUH nen Riemenspanner hat - oder ist das irrelevant und der Riemen muss so oder so so gespannt sein, dass dieser sich maximal um 90 Grad verdrehen lässt?

Ich danke euch!


Hersteller: VW
Model: 2.8l 158PS AUH
Baujahr: 2005
Sonderausstattung/Nachrüstungen: Diff-Sperre
km-Stand: 200000
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 6208
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: VW LT2 AUH Keilrippenriemen gelängt?

Beitrag von Vanagaudi »

Mulde hat geschrieben: 24 Nov 2021 21:33Hier recherchiert und gelesen, dass der AUH nen Riemenspanner hat - oder ist das irrelevant und der Riemen muss so oder so so gespannt sein, dass dieser sich maximal um 90 Grad verdrehen lässt?
Der AUH besitzt einen Feder-Reib-Riemenspanner. Er sitzt zwischen Lüfterrad und dem Schwingungstilger auf der Kurbelwelle.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Antworten