Was kommt ab 300.000 km?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Loifer3000
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07 Aug 2022 22:03

Was kommt ab 300.000 km?

#1 

Beitrag von Loifer3000 »

 Themenstarter

Hallo,

ich interessiere mich für ein Gebrauchtfahrzeug VW Crafter 2,5 Blue TDI 120kw/163 PS mit 288020 km, Baujahr: 10.09.2010. Die hohe km Zahl schreckt mich auf den ersten Blick ab. Könnt ihr mir einen Eindruck geben was da in der nächsten Zeit auf mich zukommen könnte?

Mittellang/hoch

2015 Zahnriemen und Wasserpumpe gewechselt bei 191000 km
2018 Rostentfernung und Lackierung
2019 Ölwanne ersetzt
2019 Lichtmaschine, Kühler und Kühlmittelpumpe gewechselt.
2021 Hydraulikpumpe Lenkung gewechselt.

2022 neuer Dieselpartikelfilter, neue Bremsleitung hinten rechts, neues Traggelenk/Führungsgelenk, vorne rechts
05.08.2022 Hauptuntersuchung ohne Mängel

Ich bin gespannt auf eure Einschätzungen.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Kalanahanitzna
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 137
Registriert: 22 Jun 2018 21:15
Wohnort: Kirchlinteln

Marktplatz

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#2 

Beitrag von Kalanahanitzna »

Moin,
mit dieser Frage bist du hier in diesem Unterforum falsch: Hier geht's um den Crafter 2 bzw. den baugleichen MAN TGE.
Deine Frage bezieht sich auf den Crafter 1, also den umgelabelten Sprinter NCV3 .... darum solltest du sie von einem Moderator dorthin verschieben lassen: https://www.sprinter-forum.de/viewforum.php?f=11 :wink:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalanahanitzna für den Beitrag:
Loifer3000 (07 Aug 2022 22:47)
MAN TGE 4.180 4x4 Automatik / Bj. 2022 / Aufbau: Knaus Van TI Plus 650 MEG
VW T6 Transporter Kasten LR / Bj. 2016 / meine rollende Werkstatt
sprinter-22
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 420
Registriert: 02 Dez 2010 15:43
Wohnort: bei Stgt.

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#3 

Beitrag von sprinter-22 »

Alleine schon VW mit seinem Motoren-Kennbuchstaben Dreck hält mich vom Kauf eines Fahrzeugs aus dieser Firmengruppe ab.
Wenn ich jetzt noch lese was alles bereits erneuert wurde bestätigt meine Abneigung gegen VW &Co.
Mein 313er Benz 2003 hat ausser ein paar Schweißstellen im Schweller, einen LLK und eine Kupplung und Bremsen bis jetzt bei 320.000km nichts gebraucht. Und ich schone ihn nicht. Fährt immer mit 3.3to.
Wg. der Rostprobleme und dem Adblue wird es aber auch kein Benz und kein neueres Baujahr mehr werden wenn ich ihn ersetze.
Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sprinter-22 für den Beitrag:
Loifer3000 (08 Aug 2022 19:42)
MLCrafter
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 338
Registriert: 07 Mär 2020 18:13

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#4 

Beitrag von MLCrafter »

Das sind aber fast alles Mercedes Bauteile.

Bis auf den Zahnriemen,welcher nach 200.000km ruhig Mal neu darf (ebenso die Wasserpumpe) ist von den ausgewechselten Teilen kein rein VW spezifisches Teil dabei.

Sogar die Kupplung ist dank Mercedes-Getriebe die gleiche wie im Stern-Transporter

Dennoch: der alte 2,5er Pumpe-Düse-Motor ist nicht unbedingt für Sparsamkeit bekannt. Warum nun die Ölwanne getauscht wurde ist mit den Infos unklar.

Am Ende ist es immer eine Frage der Nutzung: viel Kurzstrecke verschleißt ein Fahrzeug deutlich mehr als Langstrecke auf der Autobahn mit gemäßigten Tempo. Schlechte Straßen verschleißen das Fahrwerk mehr, im besonderen mit viel Zuladung.

Crafter nach 2013 (Facelift) rosten weniger weil viele Karosserieteile inzwischen verzinkt sind. Rost haben trotzdem alle.

Mein Crafter hat aus mir nicht ganz geklärten Gründen mit 100.000km schon den zweiten turbo und die zweite Kupplung hinter sich. Wahrscheinlich im vorherigen Leben viel getreten worden und viel Kurzstrecke.

Die Mercedesmotoren haben oft viel Ärger mit Dieseleintrag ins Öl bei Kurzstreckenbetrieb. Die Probleme kennen die VW Motoren nicht. Hab bisher nichts von gelesen.

Bis auf den Motor und ein paar Steuergeräte (und der anderen Front) ist im übrigen alles Mercedes.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MLCrafter für den Beitrag (Insgesamt 2):
Steffen80 (08 Aug 2022 17:21) • Loifer3000 (08 Aug 2022 19:42)
VW Crafter L1H1 MY2013; 2.0TDi (CKTB) optimiert 145PS/390Nm; 6-Gang Schalter (MWA); Womoumbau mit 500wp Solar, 180Ah Lifepo4, Votronic 1212-30, Tempomat, Achleitner Allradumbau (seit 2022)

Grüße Matthias
Benutzeravatar
hljube
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1100
Registriert: 27 Feb 2017 19:52
Wohnort: Dreieck HL-RZ-OD

Galerie

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#5 

Beitrag von hljube »

MLCrafter hat geschrieben: 08 Aug 2022 15:54
Die Mercedesmotoren haben oft viel Ärger mit Dieseleintrag ins Öl bei Kurzstreckenbetrieb. Die Probleme kennen die VW Motoren nicht. Hab bisher nichts von gelesen.
Stimmt, die VW Motoren fressen dafür bis zu 0.5l Öl auf 1000km, da kann sich dann auch kein Diesel ansammeln.
Hingegen haben die MB Motoren meist beim Ölwechsel nach 30tkm noch genau so viel drin wie bei Befüllung.... :D :lol:
Ok, ab 250tausen auf der Uhr ist es dann schon mal 0.5-1l nachfüllen zwischen den Wechseln

Und an den Fragensteller:
VW gibt für den Zahnriemen meine ich 10 Jahre oder 180 - 200 tkm als Wechselinterval an, den würde ich aber nicht länger als 120tkm drin lassen, also möglichst bald wechseln.
MFG
Julian

-1988er T3 1.6TD (RIP)
-2012er W906 313 L2H1
MLCrafter
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 338
Registriert: 07 Mär 2020 18:13

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#6 

Beitrag von MLCrafter »

hljube hat geschrieben: 08 Aug 2022 20:33
MLCrafter hat geschrieben: 08 Aug 2022 15:54
Die Mercedesmotoren haben oft viel Ärger mit Dieseleintrag ins Öl bei Kurzstreckenbetrieb. Die Probleme kennen die VW Motoren nicht. Hab bisher nichts von gelesen.
Stimmt, die VW Motoren fressen dafür bis zu 0.5l Öl auf 1000km, da kann sich dann auch kein Diesel ansammeln.
Kann ich nicht bestätigen für den 2.0 tdi. Meiner nimmt kein Öl.
Wechselintervalle von 30.000km sind auch zu lang.
Alle 20.000km kommt neues Öl rein. Aber diese Glaubensfrage ist doch zu sehr offtopic und soll hier nicht Thema werden.

Grundsätzlich wollte ich nur beitragen, dass der einzige Unterschied die Motoren sind und beide, Mercedes und VW, ihre Probleme haben. Die 2,5l-Pumpe-Düse saufen und waren in den ersten Baujahren nicht besonders Standfest (kenne persönlich einen mit doppelten Motorschaden, als der Crafter frisch auf den Markt kam). Der 2l Motor ist eigentlich bisschen klein für ein schweres Womo, das aber auch nur eine Frage des persönlichen Fahrstil.
Gibt hier im Forum ausreichend Berichte über schwere Motorschäden am großen V6 und auch am kleinen 4-Zylinder von Mercedes.

Der Harleyman fährt auch mit über 300.000km (V6) und es gibt Foristen die auf dem kleinen Mercedes Motor deutlich über 400.000km haben.
Ebenso genug, die auf den VW Motor entsprechende Laufleistung drauf haben.

Lenkgetriebe könnte noch kommen und ansonsten die üblichen Verschleißteile. Kleinere Nervigkeiten wie defekter Lüftungswiderstand der zum Sturm im Gebläse führt kann jederzeit auftreten (hatte ich auch schon) oder Theater mit der Elektronik.

An einem 12 Jahre alten Fahrzeug kann immer Mal was sein.
Vorsorglich alle Öle tauschen (Hinterachse kann am Diff-Hals schwitzen, dann muss Simmering und Hub neu), alle Filter tauschen und dann schauen was eventuell kommt. Hoffentlich wurde bei der Kupplung gleich das Zweimassenschwungrad und der Nehmerzylinder inkl. Ausrucklager gemacht.

Unterdruckpumpe kann bei der Laufleistung auch Mal ein Thema sein.

Das VW-bashing ist unangebracht. An dem Eimer ist fast überall ein Stern dran und qualitativ überzeugt das nicht überall. Gibt nur so wenig bezahlbare Alternativen, deswegen ist es ein umgebastelter Sprinter bei mir geworden (und weil er zufällig zum richtigen Zeitpunkt für einen top Preis auf einmal da war) :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MLCrafter für den Beitrag (Insgesamt 2):
Loifer3000 (08 Aug 2022 21:53) • hljube (09 Aug 2022 05:53)
VW Crafter L1H1 MY2013; 2.0TDi (CKTB) optimiert 145PS/390Nm; 6-Gang Schalter (MWA); Womoumbau mit 500wp Solar, 180Ah Lifepo4, Votronic 1212-30, Tempomat, Achleitner Allradumbau (seit 2022)

Grüße Matthias
Benutzeravatar
alexbrickwedde
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 13 Nov 2020 17:48
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#7 

Beitrag von alexbrickwedde »

hljube hat geschrieben: 08 Aug 2022 20:33 Stimmt, die VW Motoren fressen dafür bis zu 0.5l Öl auf 1000km.
Muss nicht unbedingt. Golf 4, A4, Polo 6R und A5, alles Diesel. Nach Werksabholung schön gesittet ein paar hundert Kilometer in einem Stück gefahren. Danach zügige Fahrweise und auch gerne mal getreten, mit meistens über 30km Fahrstrecke. Nicht eines der 4 Fahrzeuge hatte nennenswerten Ölverbrauch - max 1L zwischen den Service-Intervallen - oder Diesel im Öl. Würde ich also nicht als typisch VW einstufen. Wobei es durchaus viele solcher Verbrauchsbeschwede-Beiträge im Netz gibt. Beim Crafter haben wir bisher zu wenige km gefahren, um das einzuschätzen (und wie der eingefahren wurde, weiß ich auch nicht).

...Alex
Kompass
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 365
Registriert: 18 Jun 2020 19:53
Wohnort: am schönen Bodensee

Re: Was kommt ab 300.000 km?

#8 

Beitrag von Kompass »

hljube hat geschrieben: 08 Aug 2022 20:33 […]
VW gibt für den Zahnriemen meine ich 10 Jahre oder 180 - 200 tkm als Wechselinterval an, den würde ich aber nicht länger als 120tkm drin lassen, also möglichst bald wechseln.
Ist das wirklich so? Also habt ihr den Zahnriemen schon so bald gewechselt? Dann wird’s bei mir wohl höchste Eisenbahn?? (…160tsd)

Meiner (2.5 TDI Crafter 1) war auf jedenfall Scheckheft gepflegt. Dachte eigentlich bei 120tsd muss der gemacht werden.. sollte ich nochmal genau rein schauen!
Umbau eines Crafter 2.5 L2H2 BJ 2011...dauert noch etwas an :o
Antworten