Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
Lagomichl
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 12 Jul 2023 16:52

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#16 

Beitrag von Lagomichl »

 Themenstarter

3. Zwischenbericht über den Leidensweg meines Wohnmobils LT 35 AUH.
Eine unendliche Geschichte.
Historie: Bei meinem Fahrzeug treten zwischen 2200 und 2800 U/min beim Volllastbeschleunigen kurzeitige – ca.1/10-2/10 s lang – Leistungseinbrüche auf. Dieses langsame Ruckeln im Beschleunigungsvorgang hält bis ca. 3000 U/min an. Über dieser Drehzahl treten die Leistungsaussetzer nicht mehr auf und das Fahrzeug beschleunigt wie gewohnt weiter.
Aus dem VCDS Protokoll: Unter Volllast wird bei jedem Leistungseinbruch für die angesaugte Luftmasse der Wert 700mg/H angezeigt und damit der Fehlerfall laut Handbuch! Die Einspritzmenge wird dabei um ca. 40% und der Ladedruck um ca. 10% reduziert – direkt kommunizierend mit dem Einbruch bei der angesaugten Luftmasse/Hub.
Für einen neu eingebauten LMM hatte ich vom Kabelbaum unabhängige eigene Kabel bis ans Steuergerät aufgebaut und eingepinnt. Erfolglos, weil immer noch der gleiche Leistungseinbruch und die gleiche Fehlermeldung auftritt!
Trotz aller Maßnahmen (s. frühere Beiträge) immer noch die gleiche Fehlermeldung: LMM, G70 unplausibles Signal, sporadisch!

Also entschloss ich mich, wie von euch beraten, ECU in Zittau wegen Prüfung des Dieselsteuergeräts zu kontaktieren.
Umso größer war die Enttäuschung, dass man mir dort nicht helfen konnte.
Obwohl das eine kompetente Firma mit sehr engagierten Mitarbeitern ist! Per e-mail und langen Telefonaten hat man mir verständlich machen können, warum das nicht geht.

Man kann dort die Funktion der elektronischen Bausteine der ECU nicht während der Fahrt überprüfen, sondern nur statisch. Weil der Fehler nur im Drehzahlbereich zwischen 2100 bis 2800 U/min auftritt, kann man statisch nicht identifizieren, welche Bausteine defekt sein könnten. Auf Verdacht Bauteile zu wechseln (die z.B. direkt mit dem Signaleingang verdrahtet sind) mache keinen Sinn, weil der Erfolg nicht garantiert werden kann.
Der Mitarbeiter hielt es für durchaus wahrscheinlich, dass die ECU einen Macken hat, weil es das Signal des geprüft intakten LMM im eingegrenzten Drehzahlbereich von der ECU als fehlerhaft interpretiert wird und die deswegen in den Notlauf geht.
Man hat mir geraten, ein gebrauchtes Steuergerät zu beschaffen und es damit zu versuchen. Leider gibt es aber für den AUH derzeit nichts auf dem Markt.
Es ist wie verhext – ich komme nicht weiter!!

Gibt es jemand, der weiß, wo ich eine ECU 2D0906019A beschaffen oder leihweise überlassen bekommen kann. Nur so könnte ich prüfen, ob es tatsächlich an meinem Steuergerät liegt.

Wünscht mit Glück!

Beste Schraubergrüße
Lagomichl
Benutzeravatar
Uwe B.
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1555
Registriert: 11 Mär 2015 10:29

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#17 

Beitrag von Uwe B. »

Moinsen...grad gefunden...Anzeige ist noch recht frisch:

https://www.kleinanzeigen.de/s-anzeige/ ... -223-3727?

...vielleicht hilft's.

Gruß, Uwe
ThePom
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: 17 Okt 2020 20:02

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#18 

Beitrag von ThePom »

Ich wünsche dir viel Erfolg mit dem Steuergerät, hoffentlich bringts deinen Karren wieder zum laufen :)

Ich muss meinerseits leider berichten, dass das Austauschen von:
Filtern (Diesel, Luft und Vorförderpumpe (säubern))
Sensoren (LMM, Kurbel, Nocken, Rail, Kraftstoffventil)
Kabelbaum
Steuergerät
Injektoren, Prüfen, Reinigen, nagelneuer Injektor zum Durchtauschen gekauft
Hochdruckpumpe testen lassen
Durchmessen div. Leitungen
Unterdrucksystem Check (alle Leitungen dicht, Ventile funktionieren)
Und Auslesen des Steuergerätes mit Bosch und VW Tester

...nichts gebracht hat.
Ich glaub ich hab alles durch, was im Forum zu diesem Thema vorgeschlagen wurde... hab div. Fachleute befragt, alle mit ?? in den Augen, z.T. schon beim Motornamen...
Das Problem besteht weiterhin genau wie vorher.
Anmachen, bei kaltem Motor ca. 4-10sek Lauf, AUS, wieder an, das gleiche ... nachdem man zusätzlich etwas gas gibt bleibt er länger an, geht aber trotzdem ganz plötzlich aus.
Anmachen bei warmem Motor, läuft für 30sek, manchmal sogar länger, irgendwann geht er aber aus.
So! Ich hab keinen Plan mehr... das ist doch aber immernoch ne Maschine und dazu eine vollmechanische mit wenig Elektrik. Das kann doch nicht angehn....
LT46L2H2
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 11 Apr 2023 18:39

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#19 

Beitrag von LT46L2H2 »

Ich denke mal "laut".

Kabelbruch? Wurden die Verbindungen unter Last geprüft? Ich hatte es oft, dass nurnoch wenige Litzen verbunden waren. Mit einer Widerstandmessung nicht zu ermitteln.

Wurde der Kraftstoffdruck wärendessen ausgelesen? Die Hochdruckpumpe soll gerne Auslöser für Fehler sein.

Die WFS kann da (theoretisch) nicht reinspielen, wenn der Motor schon 4 Sek. gelaufen ist.

Einmal hatte ich ein gerissenes Geberrad. In dem Fall war es das Schwungrad eines M271 glaube ich. Ist lange her. Sobald der Motor war war (Material dehnt sich aus), hat der Geber kein sauberes signal mehr bekommen.

Ich bin ein Freund davon, Geber, fast egal welche, mit dem Osziloskop zu überprüfen. Das Signal kann man auch direkt am STG abgreifen. Das ist beim AUH hat gut zugänglich.
Benutzeravatar
windsurfshark
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 136
Registriert: 01 Feb 2005 00:00
Wohnort: 52511 Geilenkirchen

Galerie

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#20 

Beitrag von windsurfshark »

Guck mal in Dein Postfach, hab Dir ne PN geschickt!
ThePom
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: 17 Okt 2020 20:02

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#21 

Beitrag von ThePom »

So, ich habs! 8)
(Werde diesen artikel auch im anderen thread posten, falls jmd woanders nach lösung sucht ;))

Wie ich schon dachte, sah ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, wobei dies eine Frage der Methodik ist.

Nochmal kurz zum Problem:
1)Motor geht im Standgas nach kurzer aber unbestimmter Zeit ohne Vorwarnung (stottern o.ä.) aus, lässt sich aber sofort wieder starten
2)Motor geht während der Beschleunigung, je nach Lastabfrage, mit Anhänger früher, kurzzeitig aus, fängt sich aber wieder. Nach mehrmaligen Leistungseinbrüchen schaltet er ab und man muss den Zündschlüssel einmal zurück und wieder vor stellen, dann gehts weiter.
3) Starke aussetzer im untertourigen Bereich, sozusagen ähnlich wie bei 2)

Fehlercodes waren Anfangs vorhanden, nach Tausch von KW Sensor und Fehlerlöschung weg.
Letztendlich ist der Fehler KW Sensor - unplausibles Signal aber wieder aufgetaucht.
Dies und die anleitung zum korrekten Einbau des Sensors brachte mich dazu, mal den Abstand zw. Sensor und Geberrad zu messen. Dadurch bemerkte ich, dass das Geberrad um ein Zahn verschiebbar, lose auf der KW sitzt. HUCH...
Ich habe den Motor vor 2 Jahren komplett überholt und dabei das alte Geberrad wieder verbaut. Die Löcher für die Senkkopfschrauben müssen sich mit der Zeit geweitet haben, so stehts zumindest im Handbuch und nun hab ich den Salat. Aber immerhin kann ich ihn benennen.
Bevor ich nun mir ne Grube buddel, um das Getriebe zum 4. Mal innerhalb eines Monats abzunehmen und das Geberrad zu ersetzen, habe ich mittels Schraubendreher durch die Sensorbohrung das Rad provisorisch festgesetzt, etwas gebogen, sodass es sich nicht mehr so heftig verschieben lässt.
Klar, dass der Motor deshalb ausgeht, wenn das Signal vom KW Sensor aufgrund des losen Geberrades unplausibel ist.

Also merke: Prüft man einen Sensor, sollte man auf jeden Fall auch die Gegenseite prüfen, in dem Fall Sitz und Position des Geberrades.

Hach, was bin ich froh...und arm, aber auch ein bisschen schlauer geworden...
ThePom
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: 17 Okt 2020 20:02

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#22 

Beitrag von ThePom »

Hier sieht man mal das Geberrad, das die Ursache allen Übels war. Kann mich zwar nicht mehr erinnern es damals demontiert zu haben, aber das muss wohl so gewesen sein. Die 3 M3 Befestigungsschrauben waren komplett lose oder durchgeschoren, wurden zum Glück aber von der Hülse davor in der Bohrung gehalten. Die Löcher im Rad sind durch die Motorbewegungen zu Langlöchern geworden...
Dateianhänge
IMG_20231108_142309.jpg
Lagomichl
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 12 Jul 2023 16:52

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#23 

Beitrag von Lagomichl »

 Themenstarter

4. Bericht über den Leidensweg meines Wohnmobils LT 35 AUH.
Typ 2DX0AE, MKB: AUH EZ: 29.06.2006 TDI 4Zyl. 2,8 ltr. 158PS, ca. 85000km
Die unendliche Geschichte hat nach einem 3/4 Jahr ein Ende gefunden.

Historie: Bei meinem Fahrzeug traten zwischen 2200 und 2800 U/min beim Volllastbeschleunigen kurzeitige – ca.1/10-2/10 s lang – Leistungseinbrüche auf. Dieses langsame Ruckeln im Beschleunigungsvorgang hielt bis ca. 3000 U/min an. Über dieser Drehzahl traten die Leistungsaussetzer nicht mehr auf und das Fahrzeug beschleunigte wie gewohnt weiter.
Trotz aller Maßnahmen (s.u + frühere Beiträge) kam immer die gleiche Fehlermeldung: LMM, G70 unplausibles Signal, sporadisch!
Maßnahmen:
Dieselfilter neu, ersetzt
Luftfilter neu, ersetzt
Magnetumschaltventil getauscht
Druckwandler getauscht
Unterdruck-Leitungen abgedrückt, i.O.
Lader ausgebaut und geprüft
Wastegateventil gängig
Leitschaufeln und Verstellung i.O.
Luftklappe gängig
LLM neu
Leitungen zum Steuergerät neu
Hochdruckpumpe neu
VCDS neu
Wie Ihr seht, ein erheblicher finanzieller und Arbeitsaufwand.

Das hätte ich mir Großteils sparen können – knapp 100 € und 3 Std. Arbeit hätten gereicht!

Die Lösung:
Ein Umzug mit vollbeladenem Fahrzeug auf der BAB. Kurz vor der Ausfahrt nach einem Knall
nur noch 50 km/h Vmax im Notlauf bis nach Hause.

Analyse: Am Luftkasten aufgeplatzter Ladeluftkühler

Jetzt war mir alles klar!
Ich hatte zwar die Ladeluftleitungen und den Kühler (4 bar) abgedrückt gehabt, aber natürlich
nur im kalten Zustand. Da war er dicht. Im warmen Zustand unter Volllast jedoch wohl nicht,
weshalb der LMM den Fehler detektierte und das Steuergerät in den Notlauf ging.
Mit neuem Ladeluftkühler schnurrt er wieder wie in besten Tagen.
Einer von Euch hatte schon den LLK als mögliche Fehlerquelle beschrieben gehabt.
Deswegen hatte ich auch die Druckprüfung durchgeführt – aber eben kalt, weil es während der Fahrt und unter Last nicht geht.

Merke: Der Ladeluftkühler ist offensichtlich für den AUH zu schwach ausgelegt, zumindest was die Lebensdauer angeht.
Solltet Ihr also so unerklärliche Phänomene haben, wie der Leidensweg meines Fahrzeugs solltet ihr zuerst dort anpacken!

Herzlichen Dank an alle, die mich mit ihren Tipps unterstütz haben und in der Hoffnung mit meiner Erfahrung vielleicht einem anderen helfen zu können
verbleibe ich mit besten Schraubergrüßen

Lagomichl
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lagomichl für den Beitrag:
Vanagaudi (07 Mai 2024 02:31)
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 7626
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Wohnmobil LT 35 AUH (2.8l CR 158PS) sporadischer Leistungsverlust beim Beschleunigen

#24 

Beitrag von Vanagaudi »

Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht :!:
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Antworten