Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Benutzeravatar
der.harleyman
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1388
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#61 

Beitrag von der.harleyman »

Das mit der Spannungsreihe ist zu bedenken. Aber wenn man den Ring zum Pulverbeschichten gibt,
sollte eine Isolationsschicht auf dem Aluring liegen, die einen direkten Kontakt zwischen den Metallen
auch unter dem Druck der Verschraubung jahrelang verhindern sollte. Gleiches gilt für die Schrauben.
So jedenfalls wäre meine Herangehensweise.
Den Ring sollte man -vorausgesetzt es ist tatsächlich rund- auch mit Hausmitteln herstellen können.
Was kostet eine Aluplatte mit ~36cm Durchmesser als Rohmaterial? :)
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 410.000km, na und?! :)
Holgi
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 93
Registriert: 27 Mai 2022 10:37

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#62 

Beitrag von Holgi »

Also die Geschichte mit der Spannungsreihe kann ich nachvollziehen.
Aber ich hatte und habe hier einige Fahrzeuge mit gegossenen Aludeckeln die völlig unauffällig sind.
Mit Pulverbeschichtung habe ich allerdings schlechte Erfahrungen. Irgendwo reißt die Beschichtung und dann gammelt es mal so richtig unterm Pulver.
Ich würde den Deckel einfach eloxieren und fertig.

P.S. das Material würde ich vermutlich auf dem Schrottplatz des geringsten Mißtrauens besorgen. Bei uns in Stuttgart derzeit € 3 pro kg.

Ich bleibe gespannt.
Holgi
Ex RTW Ambulanzmobile, 316 CDI Kasten hoch, Baujahr 2014 umgebaut zum Womo
mpetrus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 468
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#63 

Beitrag von mpetrus »

Exilaltbier hat geschrieben: 02 Dez 2023 03:39 ....denk an die Reihenfolge der Metallurgie
Alu auf Eisen mit Feuchtigkeit und Ölzuschlagstoffen....
Kannst du dem Alu beim Zerfall fast zusehen...
Dafür gibt es doch die schöne orange Lackfarbe als "Isolator".
Aber ALU war auch nur wegen der leichteren Zerspanbarkeit ein Vorschlag.
Ihr dürft auch "Stahl" nehmen.
der.harleyman hat geschrieben: 01 Dez 2023 23:43
mpetrus hat geschrieben: 01 Dez 2023 19:38 ...
Ich dachte an keinem kompletten Deckel, sondern nur an einen Ring, der die Größe der Dichtfläche hat.
Auf deinem Bild wäre das nur der Kranz wo die Schraubenlöcher zu sehen sind.
Ja, aber schlimm wäre es ja auch nicht, wenn der Stahldeckel einem Aludeckel weichen würde oder?

Was an der ganzen Sache wichtig ist: die Innenkontur darf sich nicht von der des Originaldeckels unterscheiden.
Sonst kann es Probleme mit dem Öl geben und es könnte aufschäumen. Das spräche für die Lösung mit dem Aluring.
Ich dachte bei einem Ring, der einfacher und leichter wie ein kompletten Deckel her zu stellen ist, eher an die Kosten als an Design.
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
Windy-ZX
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 142
Registriert: 23 Jan 2023 10:55
Wohnort: Chiemsee

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#64 

Beitrag von Windy-ZX »

Servus Leute,
zuerst müsste man sich im klaren sein was gewünscht wird. Ring oder Deckel.
Des weiteren würde ich das Teil aus Alu fertigen da hier weniger Zerspanungszeit anfällt ,was sich bei den Kosten bemerkbar macht.
Kühlrippen wird es nicht geben (wirkungslos bei Verschmutzung).
Wenn der Deckel/Ring sauber eloxiert ist dann hält das schon lange genug. :roll:
Gruß von der Schnee-fräse :lol:
Michael
W906, 313, L4 H2, 2014 (Mopf), 7G plus
mpetrus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 468
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#65 

Beitrag von mpetrus »

Dann melde ich Interesse für einen Ring an.
Wie/ob man eine Umfrage hier im Forum starten kann entzieht sich meiner Kompetenz.

mpetrus /Ring
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
Benutzeravatar
der.harleyman
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1388
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#66 

Beitrag von der.harleyman »

Interesse für einen Ring auch meinerseits.
Ein ganzer Deckel dürfte die Kosten wohl in ähnliche Höhe treiben die das US-Teil.
Ich bestelle mal einen MB-Blechdeckel wegen der Maße und melde mich wieder.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor der.harleyman für den Beitrag:
Windy-ZX (04 Dez 2023 07:08)
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 410.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
asap
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1968
Registriert: 26 Okt 2020 15:07
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Galerie

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#67 

Beitrag von asap »

Holgi hat geschrieben: 01 Dez 2023 16:30 Auch hier: die ersten Flocken fallen und alle sehen den Sensenmann.
Im Westerwald bekam man früher mit dem Führerschein auch direkt Schneeketten :D
In Berlin auch nicht besser, bei den ersten Schneeflocken steht der Verkehr und andere Anfänger mit großen Audi A8 und BMW machen in der Nacht Jagd auf Fußgänger ....
W906 316 CDI, I=3,923, L2H2, Bj 6/16 (EURO VI), Mopf, Highline KI und MFL, AHK, noch ein LKW,
wird in ein Womo für 2 Leute

Davor VW T3 TD Womo DIY mit Hubdach, VW T4 TDI Multivan Allstar
Benutzeravatar
hljube
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1778
Registriert: 27 Feb 2017 19:52
Wohnort: Dreieck HL-RZ-OD

Galerie

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#68 

Beitrag von hljube »

Ist den der Lochkreis für die 2.25t und 2.45t Achsen mit den unterschiedlich großen Tellerrädern der gleiche?
Und der Deckel gleich ausgeformt, vor allem bezüglich der Auflagefläche eines Verstärkungsringes?
Angeblich soll der AO Deckel ja auf alles passen, aber dann wäre erstmal nur die Gleichheit beim Lochkreis abgedeckt.
MFG
Julian

-1988er T3 1.6TD (RIP)
-2012er W906 313 L2H1
Benutzeravatar
der.harleyman
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1388
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#69 

Beitrag von der.harleyman »

Gute Frage, sollte aber herauszubekommen sein. Kann ich mal versichen zu klären. Muss ja eh bestellen.
Bei Interesse FIN Eures 2##er bzw. 5##er per PN zu mir.
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 410.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
v-dulli
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4805
Registriert: 14 Jul 2010 21:15
Wohnort: OWL

Galerie
Fahrerkarte

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#70 

Beitrag von v-dulli »

Achse: 741.423 - AR2 Achsübersetzung I = 3,923
Deckel: A 906 351 01 08
Dichtung: A 906 351 00 80

Jetzt kann man den Datenfilter im EPC ausschalten und alle Achsen zu denen der Deckel passt herausfinden.
741.423/ .412/ .422/ .453/ .454/ .455 ........
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor v-dulli für den Beitrag:
Windy-ZX (04 Dez 2023 07:09)
Gruß aus OWL
v-dulli (Helmut)
____________________________________________________________________________________________
NCV3 316CDI, 7G+, Hymer GCS 4x2 i=3,923, + GLK 250CDI BlueTec 4M, 7G+
Benutzeravatar
der.harleyman
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1388
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Deckel aus Blech

#71 

Beitrag von der.harleyman »

So, ich war einkaufen... :D
Fortsetzung folgt...
Dateianhänge
IMG_20231204_162228_793.jpg
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 410.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
der.harleyman
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1388
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#72 

Beitrag von der.harleyman »

Mal laut nachgedacht...

Nimmt man am Deckel den umgebördelten Rand außen weg, bleibt er bei ca. 280mm Durchmesser.
An der Unterseite ist er etwas abgeflacht. Das sind aber nur wenige Millimeter. Innen wären es ca.
234mm.
Wenn man das ganze jetzt nicht als wissenschaftliches Projekt mit CAD-Maßanfertigung betreibt,
sondern ein "Halbprodukt" kaufen würde, könnte das vielleicht auch eine Idee sein.
Auf ibäh habe ich ein nicht uninteressantes Angebot gesehen.
https://www.ebay.de/itm/334687943343?var=543838800319
Bestelle ich eine Ronde, also einen Ring mit 280mm Außendurchmesser, kann ich im nächsten Schritt
die Materialstärke wählen: 4, 5, 6, 8 oder 10mm. Ich übertreibe ja gelegentlich und würde wohl 8mm
nehmen. Macht 29.94€ zzgl. Versand. Bei 6mm 22,59€ und der Killerring schlägt bei 10mm mit 37,29€
zu Buche. Es wären dann noch die Bohrungen in Eigenleistung zu setzen und an der Unterkante mit
Flex oder Feile einige Millimeter abzuflachen.
Die Ringe kommen im Rohzustand aus unbehandeltem Stahl mit plasmageschnittenen Kanten.

Die Alternative lautet Maße für vollständig bearbeiteten Ring ermitteln und Zeichnung erstellen.
Wir sind in jedem Fall bei 280mm außen und brauchen einen ~22mm breiten Ring.

Wie seht Ihr das? Ist das interessant oder nehmt Ihr nur Fertigware?
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 410.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
rainer k
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 167
Registriert: 18 Nov 2014 22:04
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#73 

Beitrag von rainer k »

mpetrus hat geschrieben: 01 Dez 2023 19:38
Windy-ZX hat geschrieben: 01 Dez 2023 13:01 Diff-Deck-Sp.jpg
Ich dachte an keinem kompletten Deckel, sondern nur an einen Ring, der die Größe der Dichtfläche hat.
Auf deinem Bild wäre das nur der Kranz wo die Schraubenlöcher zu sehen sind.
...helft mir mal, wie kann ein Ring den originalen DiffDeckel bei Bodenkontakt schützen? Würde die einwirkende Kraft durch den Ring aufgenommen? Steht der Rind ein wenig über den Rand des DiffDeckels hinaus?

und nur für den 907 oder auch 906?

grübel grübel ... Rainer
Next Exit Afrika ... das Motorrad-Abenteuer-Reisetagebuch unserer Afrika-Auszeit, jetzt als EBook bei den üblichen Verdächtigen zu bestellen, Infos auch unter http://www.bembel-on-tour.de/

Sprinter 313 NCV3, Bj.2011, KR, Oberaigner-Ausbau mit ZG4
mpetrus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 468
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#74 

Beitrag von mpetrus »

der.harleyman hat geschrieben: 05 Dez 2023 17:02 Mal laut nachgedacht...

Nimmt man am Deckel den umgebördelten Rand außen weg, bleibt er bei ca. 280mm Durchmesser.
An der Unterseite ist er etwas abgeflacht. Das sind aber nur wenige Millimeter. Innen wären es ca.
234mm.
Wenn man das ganze jetzt nicht als wissenschaftliches Projekt mit CAD-Maßanfertigung betreibt,
sondern ein "Halbprodukt" kaufen würde, könnte das vielleicht auch eine Idee sein.
Auf ibäh habe ich ein nicht uninteressantes Angebot gesehen.
https://www.ebay.de/itm/334687943343?var=543838800319
Bestelle ich eine Ronde, also einen Ring mit 280mm Außendurchmesser, kann ich im nächsten Schritt
die Materialstärke wählen: 4, 5, 6, 8 oder 10mm. Ich übertreibe ja gelegentlich und würde wohl 8mm
nehmen. Macht 29.94€ zzgl. Versand. Bei 6mm 22,59€ und der Killerring schlägt bei 10mm mit 37,29€
zu Buche. Es wären dann noch die Bohrungen in Eigenleistung zu setzen und an der Unterkante mit
Flex oder Feile einige Millimeter abzuflachen.
Die Ringe kommen im Rohzustand aus unbehandeltem Stahl mit plasmageschnittenen Kanten.

Die Alternative lautet Maße für vollständig bearbeiteten Ring ermitteln und Zeichnung erstellen.
Wir sind in jedem Fall bei 280mm außen und brauchen einen ~22mm breiten Ring.

Wie seht Ihr das? Ist das interessant oder nehmt Ihr nur Fertigware?
Mir wäre ein fertiger Ring mit Schraubenlöcher lieber.
Warum? Ich müsste mir auch erst ein Blechdeckel kaufen, damit ich die Löcher entsprechend übertragen kann.
Dann würde ich auch den Bördelrand lassen, da dieser noch etwas Stabilität für den Deckel bietet.
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
Benutzeravatar
v-dulli
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4805
Registriert: 14 Jul 2010 21:15
Wohnort: OWL

Galerie
Fahrerkarte

Re: Deckel aus Gussstahl für HA-Diff von Agile Offroad - Alternative zu Unterfahrschutz?

#75 

Beitrag von v-dulli »

Das Problem des Blechdeckels ist, meiner Meinung nach, dass die Bördelkante über die Kontur des Gussgehäuses ragt. Rutscht man jetzt mit den Differential über einen Stein, bekommt der Blechdeckels den ganzen Druck ab und verzieht sich.
Verstärkt man den Deckel im Dichtungsbereich, könnte man, vielleicht, die Bördelkante im unteren Bereich wegschneiden und so einen Kontakt zum Untergrund vermeiden.
Das aber nur als ein Gedanke!
Zuletzt geändert von v-dulli am 05 Dez 2023 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus OWL
v-dulli (Helmut)
____________________________________________________________________________________________
NCV3 316CDI, 7G+, Hymer GCS 4x2 i=3,923, + GLK 250CDI BlueTec 4M, 7G+
Antworten