Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Alle Themen rund ums Reisemobil und um den deren Ausbau
Tester
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 509
Registriert: 06 Jul 2016 14:39

Re: Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Beitrag von Tester »

Ich habe neulich mal mein Fahrzeug gewogen weil es mich interessiert hat ob das alles noch so stimmt .
Herausgekommen ist folgendes.
Fahrzeug inclusive voll 100 Liter Tank 75 l Wasser ca 30 kg Fressalien und Kühlbox sowie 2personen, Reserverad Werkzeug und Zeug was man sonst dabei hat
3325 kg
Bleiben 175 kg für den Rest...klamotten...kleinkram...ect
Als Reserve habe ich vor den 67 kg schweren Bleiakku der Wohnraumbatterie durch 15 kg Lithium Eisen Polymer Akku zu ersetzen sind also noch mal ca 50 kg zusätzlich Freiraum das Ganze zu deiner Orientierung auf einem 2001 4 x 4 werksrad der ursprünglich eine Pritsche war
416 cdi 4x4 Werksallrad, zAA, HA Sperre, bj 2001 Pritsche EKab.

Benutzeravatar
Darth Fader
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1138
Registriert: 14 Okt 2016 11:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Beitrag von Darth Fader »

Ich würde mich nicht auf das dünne Eis begeben, daß Koffer/Kabinen immer leichter sind, als Kasten. Das hängt dann auch stark davon ab, was für ein Koffer es ist, ob ein Zwischenrahmen benötigt/erwünscht ist, wie z.B. bei 4x4 um Bodenfreiheit zu generieren oder Verwindungen aus dem Koffer zu nehmen.
Natürlich wird man bei Koffer auf Gewicht trimmen, das geht ja beim Kasten (ab Werk) nicht, aber die unterschiedlichen Größen & Bauformen lassen halt viel Spielraum. Letztendlich sind ja auch teilintegrierte sehr dicht am Kofferprinzip dran.

Am Ende des Tages sind dann aber eh alle Wohnmobile überladen... ;-)
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 192tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3684
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Beitrag von Vanagaudi »

Maxblade hat geschrieben:
24 Jun 2020 08:06
Hauptunterschied ist ein aufwendiger Zwischenrahmen, der bei Direktmontage entfällt.
Die Aufbaurichtlinien schreiben immer einen Zwischenrahmen vor. Die Last des Aufbaus muss auf die Aufnahmepunkten des Fahrzeugrahmens verteilt werden. Es sei denn, der Boden ist so stabil, dass er allein alle Lasten des Aufbaus aufnehmen kann. Dann steckt der Zwischenrahmen meist als Sandwichbauteil bereits im Boden.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 488
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Beitrag von Schnafdolin »

Hallo in die Runde,

Vor Jahren hab ich das eine Weile nebenberuflich gemacht, aus dieser Zeit ist der IGLHAUT mit NATO- Shelter. Da wurde vom DEKRA ein Zwischenrahmen gefordert, obwohl der Shelter in seiner Sandwichkonstruktion mit den verschraubten und verklebten Kufen darunter sicher genug Stabilität gehabt hätte.
Das Material für den Zwischenrahmen war 2mm starkes Kastenprofil von ca 50x40. Die Kufen des Shelters habe ich dann aber doch entfernt und ihn durch den Boden mit Schloßschrauben durch den Hilfsrahmen verschraubt.

Gruß aus der Lausitz
Martin

Bild

Bild
Sprinter 313 CDi 4x4, 2003

PACO-PACO
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 30
Registriert: 25 Aug 2014 17:43

Re: Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Beitrag von PACO-PACO »

Hallo,
habe 2015 ein 3,88t 319er Fahrgestell gekauft und selbst eine Kabine aufgebaut.alleine ca. 2Jahre.
Kabinenbau ist wie der Rohbau einens Hauses:relativ schnell,dann fängt es erst an.Der Innenausbau
ist wegen der geraden Wände um ein vielfaches einfacher als ein Kastenwagen-ausbau.Neukosten der
Kabine mit Kompett Ausbau mindestens soviel wie Fahrzeugkauf.Natürlich kann man alles billiger haben.
bei Fragen gerne melden
Grüße Walter

Tester
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 509
Registriert: 06 Jul 2016 14:39

Re: Camper mit (Eigenbau) Kabine?

Beitrag von Tester »

Um die Angaben vom Walter mal zu ergänzen:
Ich habe ja meinen Koffer vor fünf Jahren auch neu gebaut in dem Fall wie schon mehrfach erwähnt als multi flexible Kabine welche sowohl auf dem damals noch vorhandenen Robur sowie auf einem anderen Pritschenfahrzeug passen soll.
Die reinen Kosten des Projektes vom Materialaufwand her würde ich mit ungefähr 5000 € ansetzen. Damals habe ich Statur Sandwichplatten verwendet und edelstahlwinkel alles ganz geklebt der Boden besteht aus einem Rahmengestell aus Vierkantprofil Stahlrohren mit entsprechenden Querverstrebungen Knotenblechen und Verankerungen zwischen dem Kofferboden und dem eigentlichen Fahrzeug habe ich im Falle des Sprinters noch einen Zwischenrahmen gebaut.
Beim Rohbau brauche ich keinen Zwischenrahmen sondern nur eine flexible Lagerung das hat er Koffer anstandslos vertragen.
Beim Thema Innenausbau scheiden sich die Geister der eine macht sind teuer der andere im günstig deine macht es selbst der andere lässt machen genauso wie mit dem Koffer von daher würde ich dir Angaben vom Walter unterschreiben.
Wenn das Fahrzeug was er gekauft hat allerdings ein Neufahrzeug war dann war der Koffer zu teuer 8)
Leerkabinen Kosten ab ca 12 bis 15000 Euro je nachdem wo man sie kauft wenn man es nicht selber macht.
So und jetzt gehen wir wandern hier auf dem Stellplatz in Slowenien gibt es nämlich WLAN und schöne Berge und da entscheide ich mich doch für die Berge Gruß
416 cdi 4x4 Werksallrad, zAA, HA Sperre, bj 2001 Pritsche EKab.

Antworten