412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
Axel
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 654
Registriert: 01 Nov 2002 00:00
Wohnort: Linz/Österreich

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#16 

Beitrag von Axel »

Irgendwann
war Deine Kopfdichtung so hinüber, dass das unter Druck stehende Öl dann in den Brennraum
gelangt ist
war auch meine erste vermutung bei ansicht der fotos. normalerweise leckt die kopfdichtung an der stelle zwar erst in richtung kettenkasten, da klackern dann die ventile ein bißchen und die öldruckkontrolle flackert im leerlauf, aber kann schon sein, daß das auch einmal direkt in den zylinder geht.
Axel

312D Fensterbus 4x4 (Oberaigner zuschaltbar ohne Untersetzung, ohne HA-Sperre)
BJ 1997, Kauf 2000, niedrig, mittlerer Radstand, rot, 300.000 km

Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig.
(Michail T. Kalaschnikow)
Benutzeravatar
MainzMichel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 236
Registriert: 17 Dez 2011 22:17

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#17 

Beitrag von MainzMichel »

 Themenstarter

So, neues Update.
Zuerst: Ich habe mich beherrscht und die Kiste nicht kleingehauen.

2 harleymann:
An Deiner Vermutung kann schon etwas dran sein. Allerdings konnte ich keinerlei Rußen feststellen. Und eigentlich sollte doch mit so einem Fehler auch eine unkontrollierte Mehrleistung einhergehen, oder? In extremen Fällen geht da ein Diesel schon mal durch.
Inzwischen habe ich es geschafft, von dem ominösen Metallteil, das ich zwischen den Ventilresten gefunden habe, ein Foto zu machen. Beim Schrauben habe ich fast nie eine Kamera zur Hand.
Metall1.JPG
Metall2.JPG
Metall3.JPG
Das Edelstahl-Teil ist ca. 23mm lang, nun 12mm breit und 3,5mm hoch. Wie man auf den Bildern erkennen kann, war es wohl mal ein Rohr. Das eine Ende scheint relativ gerade, das andere abgebrochen. Es lag nach Abnahme des Kopfes genau zwischen den Ventilen, ich konnte es mit leichtem Nachdruck einfach herausnehmen. Nur: WAS IST DAS FÜR EIN TEIL? Ich habe nicht den geringsten Schimmer.

Die M7-Schrauben sind endlich da. Sie haben nur eine Woche Lieferzeit gehabt... egal, ein Grund, nicht Schrauben zu müssen. Es sind keine Dehnschrauben, aber haben die gleiche Festigkeit wie die originalen, 8.8. Allerdings als Sechskant. Aktuell habe ich nur die eine ersetzt, die Düse ist jetzt auch brav dicht. Vielleicht tausche ich die anderen auch noch, rein der Optik wegen. Wenn, dann aber erst, wenn es wieder wärmer wird. Ach ja: Vermutlich haben sich die Ingenieure bei der Dehnschraube etwas gedacht. Allerdings gebe ich da nicht immer etwas drauf, oftmals wird auch etwas schlechteroptimiert. Ich warte mal ab.
Nun hatte ich ja bei der letzten Probefahrt bei Last ein leichtes Ruckeln und die Luftblasen in der Spritleitung entdeckt. Ursachenforschung. Wie soll es anders sein? Die Kutsche will es wieder von mir wissen. So habe ich eine PE-Leitung auf den Spritfiltereingang und die andere Seite direkt in den Tank gesteckt. Laufenlassen, Luftblasen sind weg. Ergo vermutlich die Spritleitung zwischen Tank und leicht angescheuert/undicht. Den dicken Bauch unters Auto geschafft und die Wurfleitung direkt am Tank angeschlossen. Da kommt man wirklich ganz toll dran! :evil: :evil: Um was zu sehen? Luftblasen. Also Tank raus. Doch kleinschlagen? Aber ich habe ja schon verraten, dass ich das nicht gemacht habe. Muss ich erwähnen, dass ich den Tank kurz vorher proppenvoll gemacht habe? Achtzig Liter wieder raus, Tank abnehmen, das ging relativ gut. Da muss vorher nur der Einfüllstutzen ab, vielleicht geht das auch so, aber man hat dann etwas mehr Luft. Naja, (Kunststoff-)Tank raus, auf die Mülltonnen gewuchtet, da das eine schöne Arbeitshöhe ist und die direkt nebendranstehen, und die Verschraubung des Tankentnehmers mit Füllstandsgeber geöffnet. Das Teil entnommen und in den Tank geschaut. Nicht wirklich etwas zu entdecken. Dieses Teil ist eine Art runde Box, in der sich der eigentliche Tankrüssel befindet. Der Sprit muss also erst in diese Box, von der er aus angesaugt wird. Ich vermute, das hat etwas mit dauerhafter Spritversorgung zu tun hat, dass sich bei relativ leerem Tank in der Box immer Sprit sammelt, auch in Kurven. Auf jeden Fall war unten in der Box eine glibbrige Masse, mir war nicht bewusst, dass ich irgendwann mal Haribo getankt habe. Denn es hatte so in etwa die Konsistenz wie eingeweichte Gummibärchen. Hier und da noch etwas Schmutz, nichts Wildes. Aber: Am Ansaugrüssel ist unten ein Sieb, das war komplett mit Dreck zugesetzt. Ich weiß nicht, wo der Motor sich den Sprit gezogen hatte, denn da kam nahezu nichts mehr durch. Alles gereinigt, keine Hexerei, alles wieder schön. Dann habe ich natürlich alles noch auf Undichtigkeit abgesucht (wegen der eintretenden Luft) und natürlich keine gefunden. Natürlich nicht, weil die Kiste will mich ja ärgern. So habe ich mir zusammengesponnen, dass evtl. durch das zugesetzte Ansaugsieb die Pumpe überall wo möglich Luft mit eingesaugt hat. Das sollte dann mit der Reinigung erledigt sein. Schau'n mer mal.
Der Einbau war unspektakulär. Neue Spritschläuche an den Tankentnehmer, alles wieder angeschlossen. Laufenlassen. Weiterhin Luft in der Leitung! Verdammt, wo kommt die her??? :evil: Trotzdem Probefahrt. Und die lief recht zufriedenstellend. Kein Ruckeln mehr. Sollte die Luft möglicherweise gar kein Problem darstellen? Aber auch wenn es so ist, wo kommt die her? Es ist doch alles dicht. Grrr. Egal erstmal. Demnächst werde ich mal hier und da mit dem Ding herumfahren. Das ist bei 7,50m Länge und 3,30 Höhe immer zu überlegen, muss ja aber sein. Noch ist die Motorkapselung unten vorn noch ab, da will ich bei Gelegenheit einmal einmal über den Motor dampfen, dann stört das Teil nur.

Drückt mir mal bitte alle vorhandene Daumen, dass es das nun war. Ich habe die Schnauze gestrichen voll.

Adios
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MainzMichel für den Beitrag:
speeedi (15 Nov 2022 06:19)
99er Sprinter 412D mit Concorde-Wohnmobilaufbau A720G, 2,9l/90KW Schaltgetriebe
Benutzeravatar
Alkahest
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 19 Apr 2022 20:23

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#18 

Beitrag von Alkahest »

Es sind keine Dehnschrauben, aber haben die gleiche Festigkeit wie die originalen, 8.8. (….) Vermutlich haben sich die Ingenieure bei der Dehnschraube etwas gedacht. Allerdings gebe ich da nicht immer etwas drauf, oftmals wird auch etwas schlechteroptimiert.
Das halte ich für eine ganz schlechte Idee. Denn Sinn von Dehnschrauben kann man nun wirklich leicht recherchieren. Klar kannst du mit deinem Auto machen was du willst. Aber dann von “schlechteroptimiert” zu sprechen und sich für schlauer als die Konstrukteure zu halten…naja.
No offence :wink:


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dehnschraube
Viele Grüße, Michael
906 316CDI 4x2 L2H1 Kombi, EcoGear360, I=4,182, 235/65 R16, BJ 2015
275.000 km
loki
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 278
Registriert: 27 Mär 2021 09:43

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#19 

Beitrag von loki »

MainzMichel hat geschrieben: 14 Nov 2022 18:28 Vermutlich haben sich die Ingenieure bei der Dehnschraube etwas gedacht.
Eine Schraubenverbindung wird berechnet. Die Dehnschraube mit ihren entsprechenden Anzugsvorschriften (Drehmoment und Anzugswinkel) ist entscheidend für die Festigkeit und Standhaftigkeit der Verbindung (Sicherung gegen Lösen). Das hat nichts mit der Festigkeit einer Schraube an sich zu tun. Man kann eine Dehnschraube auch wiederverwenden (max. 3-mal), wenn es nicht anders geht und die Schraube vorher immer korrekt angezogen und nicht überdehnt wurde. Es besteht auch die Gefahr, daß Du mit einer normalen Standartschraube das Gewinde beschädigst, weil das Anzugsmoment nicht mehr stimmt.

Sag ich jetzt mal so als Maschinenbauer...

Gruß
Walter
W907 419 ZG3 Reisemobil
Benutzeravatar
der.harleyman
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1831
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#20 

Beitrag von der.harleyman »

Wenn es nur einige Luftblasen sind, don´t worry! Das können auch Vakuumbläschen sein, die sich durch den Unterdruck in der Leitung bilden.
Schau mal, ob Deine Schläuche / Leitungen frei sind oder irgendwo zugesetzt sind.
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 420.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
MainzMichel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 236
Registriert: 17 Dez 2011 22:17

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#21 

Beitrag von MainzMichel »

 Themenstarter

Auf keinen Fall halte ich mich für schlauer als Ingenieure, das wäre eine Anmaßung. Und auch der Sinn von Dehnschrauben ist mir absolut klar. Nur: Sind die wirklich an den ganzen aktuellen Stellen nötig? An alten Motoren, die den gleichen Aufbau haben, sind oftmals ganz normale Schrauben verbaut. Und die haben auch ihren Dienst getan. Ein gutes Beispiel für mich ist die Schraube Kettenrad/Nockenwelle. Ich habe schon einige Motoren gemacht (OK, das war der erste Mercedes) und vorher noch nie hier eine Dehnschraube gehabt. Wozu auch?

Mit den Luftblasen werde ich mal abwarten. Ich habe inzwischen mir eine Erklärung ausgedacht: In der Box wird nicht nur angesaugt, da kommt auch die Rücklaufleitung an. Und wenn die noch Luft fördert, schäumt sich das Ganze auf und es wird wieder Luft mitangesaugt. Dann müsste ich einfach mal länger fahren und irgendwann sollte das ein Ende für die Luft sein. Wie gesagt, ich werde fahren und schauen. Die Leitungen sind alle (nun) zu 100% frei.


Adios
Michael
99er Sprinter 412D mit Concorde-Wohnmobilaufbau A720G, 2,9l/90KW Schaltgetriebe
Benutzeravatar
Alkahest
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 19 Apr 2022 20:23

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#22 

Beitrag von Alkahest »

MainzMichel hat geschrieben: 15 Nov 2022 18:32 Auf keinen Fall halte ich mich für schlauer als Ingenieure, das wäre eine Anmaßung. Und auch der Sinn von Dehnschrauben ist mir absolut klar. Nur: Sind die wirklich an den ganzen aktuellen Stellen nötig? An alten Motoren, die den gleichen Aufbau haben, sind oftmals ganz normale Schrauben verbaut. Und die haben auch ihren Dienst getan. Ein gutes Beispiel für mich ist die Schraube Kettenrad/Nockenwelle. Ich habe schon einige Motoren gemacht (OK, das war der erste Mercedes) und vorher noch nie hier eine Dehnschraube gehabt. Wozu auch?
Nach deiner Erläuterung ziehe ich obige Kritik zurück. Drück dir die Daumen dass alles hält!
Viele Grüße, auch ein Michael
Viele Grüße, Michael
906 316CDI 4x2 L2H1 Kombi, EcoGear360, I=4,182, 235/65 R16, BJ 2015
275.000 km
Benutzeravatar
der.harleyman
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1831
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#23 

Beitrag von der.harleyman »

Dein ""Metallteil", das Du gefunden hast, ist mit großer Sicherheit ein Stück Ventilschaft. Ich gehe mal davon aus, dass das Ventil auf der Auslassseite gleich mehrfach gebrochen ist. Und genau davon ein Stück hat es dann zwischen Kolben und Kopf plattgehämmert. Üblicherweise sind Auslassventile mit hohlem Schaft versehen und der besseren Hitzeableitung wegen mit Natrium gefüllt, also auf gut deutsch gesagt eben aus Ventilteller und einem Stück daran befestigten Rohr hergestellt. Schnittbilder findest Du unter google.
Und ob Deine Schraubengeschichte hält, kannst Du uns irgendwann in ein bis zwei Jahren mal berichten. Wenn es Dir die Einspritzdüse anhebt, weil die Vorspannung eben doch nicht ausgereicht hat, hast Du das nächste Problem. Da Du es ja gern mit logischen Überlegungen angehst: für einen Autoherseller zählt in der Produktion jeder Cent. Er hätte 6mm oder 8mm starke Schrauben verwenden können. Hätte... 6mm wäre wohl zu schwach gewesen. 8mm hätte mehr Platz im Kopf für die Gewindebohrung benötigt. Also geht man auf 7mm. Das macht die Schraube schon mal etwas teurer, weil dies nicht in ganz so großen Stückzahlen läuft. Dann auch noch eine Dehnschraube statt einer einfachen Schraube zu fordern, erfordert nochmals ein besseres Materiel. Das haben die Entwickler nicht ohne Grund gemacht. Der Trick ist eben, dass sowohl kalt als auch warm die Schraube genug Vorspannung auf die Düse aufbringt. Da sich aber Stahl (Schraube und Düse) und Aluminium unterschiedlich stark ausdehnen, ist Deine Schraubverbindung nach dem Einbau nicht statisch belastet, sondern dynamisch. Sprich: der gesamte Verbund Düse im Kopf ist ständig in Bewegung, auch wenn dies nur einige Hundertstelmillimeter sind. Aber es bewegt sich eben doch... Die Dehnschraube ist so flexibel dies auszugleichen und hält trort der Wärmeausdehnung die Vorspannung aufrecht. Deine Schraube...??? Wenn Dir diese Beschreibung Sorgen macht, war das durchaus beabsichtigt. So kurz vor dem Ziel würde ich an dieser Stelle nicht knausern, sondern nur 100% sauber arbeiten.
Was Deine Gedanken zum Rücklauf im Tank betrifft, liegst Du falsch. Das runde Ding ist ein Beruhigungstopf, in den der Rücklauf geleitet wird. Ob da Luft mit hineinkommt oder nicht, ist egal. Der Sprit kommt, hier wie es der Name sagt, zur Ruhe und wird sicher nach vorn abgesaugt. Solange Du keinen Fehlereintrag zur Regelung Deiner Einspritzpumpe bekommst oder der Motor kalt schlecht anspringt, kannst Du den Punkt Blasenbildung abhaken.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor der.harleyman für den Beitrag:
speeedi (16 Nov 2022 06:14)
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 420.000km, na und?! :)
loki
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 278
Registriert: 27 Mär 2021 09:43

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#24 

Beitrag von loki »

Wunderbar erklärt :!: Ich würde da, gerade bei dem Anwendungsfall, auch keine Experimente machen.

Gruß
Walter
W907 419 ZG3 Reisemobil
Benutzeravatar
MainzMichel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 236
Registriert: 17 Dez 2011 22:17

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#25 

Beitrag von MainzMichel »

 Themenstarter

Danke für alle Erklärungen!
Wenn es mir das Gewinde der Düsenhalterung abreißt, werde ich es berichten, da bin ich dann ehrlich. Dann können alle sagen: "Das habe ich doch vorher gesagt". Das meine ich jetzt nicht zynisch, sondern absolut ernst, denn ich halte alle Bedenken von Euch für absolut angebracht. Wenn es so kommt, muss ich halt mit dem Spott leben. Aber warten wir es ab. Sollte mir eine passende Dehnschraube vor die Füße fallen, würde ich sie allerdings auch einbauen.
Beruhigungsbehälter? Aber in dem wird doch auch der Sprit angesaugt. Und der ist dann nicht ruhig. Aber, wie gesagt, ich warte ab.
Das mit dem abgerissenen Ventilschaft hört sich für mich sehr logisch an. Wenn ich irgendwann mal viel Lust habe, versuche ich die Ventilreste aus dem Kopf zu bekommen, vielleicht sehe ich dann ja mehr.
Sonst ist nichts weiter passiert.

Adios
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MainzMichel für den Beitrag:
speeedi (16 Nov 2022 18:59)
99er Sprinter 412D mit Concorde-Wohnmobilaufbau A720G, 2,9l/90KW Schaltgetriebe
Benutzeravatar
MainzMichel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 236
Registriert: 17 Dez 2011 22:17

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#26 

Beitrag von MainzMichel »

 Themenstarter

Hallo!

Nur zur Vervollständigung:
Vor ein paar Tagen habe ich den toten Kopf zerpflückt. Die Ventilteller hat es ganz schön eingeklopft, die habe ich nur mit sehr viel Gewalt und verschiedenen Hebeln herausbekommen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Das mit dem abgerissenen und plattgeschlagenen Ventilschaft kann sehr gut hinkommen. Leider habe ich den (Schaft-)Rest zum Vergleich nicht mehr gefunden. Vermutlich ist der bei der Schraubaktion herausgefallen und schon im Müll. Aber rein von den Maßen sieht das ganz so aus.
Ich bin nun einige Male etwas gefahren, allerdings max. 50km. Eigentlich läuft er gut, allerdings höre ich nach so einer Aktion auch immer die Flöhe husten. War die Vibration schon vorher da? Was ist das für ein Geräusch? Ich bin echt gespannt auf die erste Tour, wenn es wieder wärmer wird...
Wenigstens habe ich gestern frischen TÜV bekommen. OHNE Mängel. Das ist doch auch schonmal was.

Adios
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MainzMichel für den Beitrag (Insgesamt 2):
der.harleyman (08 Dez 2022 18:50), speeedi (09 Dez 2022 10:14)
99er Sprinter 412D mit Concorde-Wohnmobilaufbau A720G, 2,9l/90KW Schaltgetriebe
Benutzeravatar
speeedi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 200
Registriert: 16 Jul 2017 17:28

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#27 

Beitrag von speeedi »

Na dann herzlichen Glückwunsch zum neuen TÜV und vielen Dank für deine Rückmeldung. Gute Pannenfreie Fahrt für die nächste Tour .
Nicht Aufregen nur Wundern :wink: . Unterwegs mit Frankia T7000 auf Sprinterbasis 416 Cdi Bj.2003
Benutzeravatar
MainzMichel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 236
Registriert: 17 Dez 2011 22:17

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#28 

Beitrag von MainzMichel »

 Themenstarter

Für Interessierte:
Die erste "längere" Tour haben wir nun gemacht. Zumindest länger als die Probefahrten. Wir waren auf der CMT in Stuttgart, sprich gute 200km hin, zwei Übernachtungen und wieder gute 200km zurück. Alles problemlos, auch wenn ich mir einbilde, dass obenherum etwas an Leistung fehlt. Aber sicher bin ich mir dessen überhaupt nicht.
Als nächstes tasten wir uns im Frühjahr nach Holland vor. Immer noch mit flauem Gefühl im Bauch.

Adios
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MainzMichel für den Beitrag:
Surfsprinter (18 Jan 2023 18:27)
99er Sprinter 412D mit Concorde-Wohnmobilaufbau A720G, 2,9l/90KW Schaltgetriebe
Benutzeravatar
MainzMichel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 236
Registriert: 17 Dez 2011 22:17

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#29 

Beitrag von MainzMichel »

 Themenstarter

Oha, mein letzter Beitrag ist schon vom Januar... eigentlich wollte ich nach Holland ein neues Resume schreiben und habe es verpennt. Nun zwei auf einmal:

Holland:
Alles lief gut. Auf der Rückfahrt ein "Patschen" wie von einer undichten Einspritzdüse. Und ich dachte schon: Oha, das wird wohl meine falsche Befestigungsschraube sein. Aber die war es nicht. Bei meiner Überholung des Kopfes habe ich schlicht und ergreifend die Sitze der Einspritzdüsen vergessen zu fräsen. Dennoch war alles erstmal dicht. Bis dahin, dann fing ein Zylinder an, sich akustisch bemerkbar zu machen. Abgesprüht mit Lecksucher: erste Düse am Kopf undicht. Wenigstens die vordere, an die man mal gut drankommt. Fräser besorgt und benutzt, neue Dichtung und in weiterwährender Ermangelung der korrekten Befestigungsschrauben auch hier eine Nicht-Dehnschraube verwendet. Seitdem sind am ersten und zweiten Zylinder je so eine Schraube. Scheinbar ist alles gut, allerdings waren wir nur wenig unterwegs.

Schottland:
Der Motor lief perfekt. Wir sind zwischen 3700 und 3800 km gefahren, läuft traumhaft. Kein Öl- und Wasserverbrauch.
Dass sich der Freilauf der Lichtmaschine in Edinburgh am Samstagmittag (natürlich!) aufgelöst hat, dafür kann der Motor ja nichts...

Adios
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MainzMichel für den Beitrag:
speeedi (13 Sep 2023 11:23)
99er Sprinter 412D mit Concorde-Wohnmobilaufbau A720G, 2,9l/90KW Schaltgetriebe
Benutzeravatar
speeedi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 200
Registriert: 16 Jul 2017 17:28

Re: 412 Ölwanne abbauen / 1. Zylinder ist gecrasht

#30 

Beitrag von speeedi »

Ja mensch das klingt doch Super dann hat sich die ganze Arbeit ja gelohnt .
Vielen Dank für dein Feedback :)
Weiterhin gute erholsame Fahrten .
Nicht Aufregen nur Wundern :wink: . Unterwegs mit Frankia T7000 auf Sprinterbasis 416 Cdi Bj.2003
Antworten