Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
mpetrus
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 529
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#46 

Beitrag von mpetrus »

Mir hat ein Besitzer folgenden Trick erzählt:
Einfach das ICAR Soft benutzen und die Fehlermeldungen zurück setzen/löschen, dann kannst du wieder heizen.

Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert.
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
mpetrus
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 529
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#47 

Beitrag von mpetrus »

goodhope hat geschrieben: 31 Okt 2023 14:14 So, ich denke den Beitrag kann ich nun zum Abschluss bringen, auch wenn es mir noch nicht zu 100% klar ist. Der PTC Zuheizer scheint nicht oder nicht nur für den Innenraum zu sein. Das Fahrzeug hat am Kühler eine Möglichkeit für einen Stromanschluss. Dieser dient laut Aussage vom Händler dazu, den Motor vorzuwärmen. Das ist ja genau das was ich suche, aber blöderweise ist es trotzdem keine Lösung, da ich keinen Stromanschluss habe. Der Plan ist also wie gehabt...Wasserstandheizung.
Hast du nicht geschrieben das im Fahrzeug eine Efeu (Brennstoffzelle) verbaut wurde? Die Produziert doch den 220V Strom, den du dann in den Motorraum an die Heizung klemmen kannst.
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
goodhope
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 24
Registriert: 27 Okt 2023 09:44

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#48 

Beitrag von goodhope »

 Themenstarter

Ja genau, ebenso auch Solar auf dem Dach. Aber ob sich das technisch dafür verwenden lässt und ob das dafür ausreicht weiss ich nicht. Es müsste dann ja auch irgendwie ein Kabel vom Innenraum vorne an den Kühler wo die Steckdose für den Heizer ist. Ich glaube auch, dass der so produzierte Strom sehr teuer ist, zumindest wenn ich mir die Preise für diese Patronen ansehe.
mpetrus
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 529
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#49 

Beitrag von mpetrus »

Wärme durch Strom erzeugen ist schon immer die teuerste Methode, wenn keine regenerative Stromerzeugung genutzt wird.
Sprich du musst ein Brennstoff verbrennen um den Strom erzeugen zu können und den wandelst du dann wieder im Wärme um.
Aber es ging ja um das machbare und nicht ob es "günstig" ist.

Wenn du gute LiFePo4 Akkus mit einem Wechselrichter hast, könntest du auch hier den Wechselrichter betreiben um dann den Strom in den Motorraum zu führen.
Vorteil, die LiFePo4 Akkus werden im Winter warm genug um dann wieder mit der 180A Lichtmaschine schnell geladen zu werden.
Musst halt den Wechselrichter die ganze Nacht im "Stand by" laufen lassen und deine 220V für die Motorheizung über eine Zeitschaltuhr steuern. Die schaltet die Heizung dann 30min vor deinem Arbeitsweg ein und du musst nur noch das Kabel entsprechend abklemmen. So hast du ein vorgewärmten Motor und die Kosten wären relativ günstig, da du im Prinzip nur die Diesel Mehrverbräuche für die 14V 180A Ladespannung bezahlen musst.
Zuletzt geändert von mpetrus am 31 Okt 2023 18:57, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mpetrus für den Beitrag:
goodhope (31 Okt 2023 18:48)
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
goodhope
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 24
Registriert: 27 Okt 2023 09:44

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#50 

Beitrag von goodhope »

 Themenstarter

Je nachdem ist eine mit Diesel halt irgendwann günstiger, komfortabler….ich kenne mich mit Brennstoffzellen halt überhaupt nicht aus. Da wäre dann auch noch das Problem mit dem Kabel und eine Zeitvorwahl oder remote Steuerung benötige dann halt auch noch irgendwie.

Das ist das Teil https://www.fuelcellsystems.co.uk/efoy- ... g5tk-lct7j
mpetrus
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 529
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#51 

Beitrag von mpetrus »

goodhope hat geschrieben: 31 Okt 2023 18:52 Je nachdem ist eine mit Diesel halt irgendwann günstiger, komfortabler….ich kenne mich mit Brennstoffzellen halt überhaupt nicht aus. Da wäre dann auch noch das Problem mit dem Kabel und eine Zeitvorwahl oder remote Steuerung benötige dann halt auch noch irgendwie.

Das ist das Teil https://www.fuelcellsystems.co.uk/efoy- ... g5tk-lct7j
Das ist ja nur eine kleine, die nur deine Bordbatterie laden kann.
im Prinzip nicht mehr Leistung wie ein typisches Ladegerät.

Also würde nur meine später ergänzte Möglichkeit mit 200Ah LiFePo4 incl. guten Wechselrichter funktionieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mpetrus für den Beitrag:
goodhope (31 Okt 2023 20:24)
Grüße Michael
Hymer ML-T 560 (4x4) auf Sprinter 319, 3l V6 und 5 Gg Automatik, Bj 2018
Benutzeravatar
Chr1stoph
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 696
Registriert: 21 Dez 2020 14:32
Wohnort: Oberbayern

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#52 

Beitrag von Chr1stoph »

So eine Brennstoffzelle hat grad mal 100 W! Damit wirst Du nicht weit kommen.
Benutzeravatar
BGT_ER
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 21
Registriert: 27 Jun 2022 17:25

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#53 

Beitrag von BGT_ER »

f54 hat geschrieben: 31 Okt 2023 15:56 Bedienungsanleitung sagt:

Die Heizdauer der Zusatzheizung im Standbetrieb ohne laufenden Motor ist abhängig von der Außentemperatur und den eingeschalteten Verbrauchern:

Außentemperatur Heizdauer mögliche Startvorgänge

über -5 Grad etwa 20 Minuten 6

-5 Grad bis -15 Grad etwa 40 Minuten 3

unter - 15 Grad etwa 50 Minuten 2

Sie können die Zusatzheizung anschließend erneut einschalten. Wenn Sie zwischenzeitlich nicht den Motor starten,ist die Gesamtheizdauer zum Schutz der
Starterbatterie auf maximal 120 Minuten begrenzt. Das Einschalten der Zusatzheizung ist dann automatisch gesperrt. Sie können zum Beispiel bei einer Außentemperatur von - 20 Grad
die Zusatzheizung ohne Motorlauf maximal 2‑mal einschalten. Wenn Sie es dann erneut versuchen, blinken die Kontrollleuchten der Taste
(Seite 119) abwechselnd für etwa 2 Minuten und signalisieren so die Wiedereinschaltsperre.
Die Zusatzheizung kann dann ohne Motorstart nicht eingeschaltet werden.
Wenn der Ladezustand der Starterbatterie wieder ausreichend ist, wird die Schaltsperre aufgehoben.
Lassen Sie zum Laden der Starterbatterie den Motor laufen. Die Motorlaufzeit zum
Erreichen des notwendigen Ladezustands ist abhängig von der Außentemperatur und den eingeschalteten
Verbrauchern.

Außentemperatur Motorlaufzeit

über 0 Grad mindestens 10 Minuten

0 bis -10 Grad mindestens 15 Minuten

unter -10 Grad mindestens 20 Minuten


Gilt für die 5kw Wasserzusatzheizung. Auch wenn du die 10kW haben solltest: so läuft nur eines der 5 kW Heizgeräte. Das andere kommt dann nur im Zuheizbetrieb bei laufendem Motor dazu.


Ein paralleles Laden der Battrie trickst die Heizung nicht aus. Auch hier kommt die Wiedereinschaltsperre. Manipulation des Temperatursensors würde ich unterlassen. Dessen Werte braucht das Auto an vielen genau. (Motorsteuerung, Klima,....)
Moin,
in dieser Beschreibung gibt es einen unbedeutsamen, aber bemerkenswerten Satz :
"Wenn der Ladezustand der Starterbatterie wieder ausreichend ist, wird die Schaltsperre aufgehoben."
Da stellt sich der Laie doch die qualifizierte Frage... ja, WO ermittelt denn die Standheizung den "Ladezustand" der Batterie ?! Weiß die überhaupt, was das ist ?
Ich weiß jedenfalls nur eins : mein Auto hat ein BMS (E33). Und da schaut diese Standheizung garantiert nicht rein.
Und woher weiß ich das ? Da stehst Du auf dem Campingplatz, wirst mit 220V rundum versorgt (...auch sämliche Batterien sind zum Platzen voll, Diesel bis zum Abwinken im Tank und die Temperaturen so um den Gefrierpunkt) und läßt mal die Dieselstandheizung laufen, weil Du ja eine hast, die ab und zu auch mal benutzt werden soll... und am nächsten Tag zwingt Dich eine von einem hochqualifizierten Entwicklungsingenieur erdachte Steuerungslogik auf dem Campingplatz mal eben 10min den Motor laufen zu lassen, damit die Sch.... wieder funktioniert ?! Ich würde den Herrn gerne mal persönlich kennenlernen (wollen)...
Die ganze o.g. "Theorie" der Steuerung stimmt vorne und hinten nicht. Zumindest nicht in meinem W906. Die Standheizung springt an, oder nicht. Für mich nicht nachvollziehbar. Und manchmal nach dem 5. Versuch erst, wenn man die Zündung einschaltet. Und besonders toll, wenn man eine Uhrzeit einstellt und das Teil dann Kaltluft ins Auto bläst... :roll:
Heute war ich beim :D , und habe ihn gefragt, wie man all diese zwangsverordnete und nach fuzzycontrol riechende Regelungesch...e umgehen kann... natürlich ohne eine Aussage, mit der man was anfangen könnte. Ach, was war das schön, als ich in den Achtizern noch meinen alten 208er hatte... das hast Du auf den Knopf gedrückt und die Heizung lief, bis die Batterie oder der Tank leer waren... :lol:
Ich glaube, dieser Regelungswahnsinn hat irgendwas mit der allgemein (auch in PISA-Studien) bescheinigten Verblödung der Menschheit zu tun...
Gruß,
BGT_ER
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor BGT_ER für den Beitrag:
v-dulli (30 Jan 2024 22:14)
farnham
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 186
Registriert: 25 Sep 2021 10:03

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#54 

Beitrag von farnham »

goodhope hat geschrieben: 27 Okt 2023 13:23 Wir wollen ein bestehendes Alltagsfahrzeug ersetzen, mit dem wir natürlich auch weitere Strecken fahren und wollen das mit einem Camper für Urlaube verbinden. Letzteres kostet uns grob 6.000 an Mietkosten im Jahr zzgl. PKW, nur so ergibt es für uns Sinn.
Es macht nicht ansatzweise Sinn, da kannst Du wahrscheinlich günstiger mit dem Taxi zur Arbeit fahren.

Rechne einfach mal mit spitzem Bleistift aus, was pro km an Kosten anfällt, wenn Du ein sagen wir mal vorsichtig ein 70 kEUR-Fahrzeug in 6-8 Jahren durch Kurzsteckenfolter schrottplatzreif machst und zusätzlich (ebenfalls sehr vorsichtig geschätzt) 2000 EUR pro Jahr für Behebung der aus der Kurzstrecke resultierenden Zipperlein von AGR über Partikelfilter bis Rostbehebung an die Werkstatt überweist. Und auch den Verschleiß nicht vergessen, für einmal Ölwechsel des Sprinters beim Benz kaufen Andere ein komplettes Auto (mit MHD = nächster TÜV), für einmal Bremsen rundum gibts sogar eins mit MHD gleich übernächster TÜV.

Und falls dich das alles nicht überzeugt: denkst Du nicht, dass die Mietkosten für den Camper nicht auch irgendwo ihren Grund haben - außer grenzenloser Profitgier des Vermieters, versteht sich?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor farnham für den Beitrag:
JanN (31 Jan 2024 00:21)
906er im Umbau zum Womo, 319 CDI, 7G+
f54
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 962
Registriert: 06 Jun 2019 09:06

Re: Verwirrung um Zuheizer / Vorheizer / Standheizung und Kurzstrecken-Tauglichkeit

#55 

Beitrag von f54 »

BGT_ER hat geschrieben: 30 Jan 2024 21:17
f54 hat geschrieben: 31 Okt 2023 15:56 Bedienungsanleitung sagt:

Die Heizdauer der Zusatzheizung im Standbetrieb ohne laufenden Motor ist abhängig von der Außentemperatur und den eingeschalteten Verbrauchern:

Außentemperatur Heizdauer mögliche Startvorgänge

über -5 Grad etwa 20 Minuten 6

-5 Grad bis -15 Grad etwa 40 Minuten 3

unter - 15 Grad etwa 50 Minuten 2

Sie können die Zusatzheizung anschließend erneut einschalten. Wenn Sie zwischenzeitlich nicht den Motor starten,ist die Gesamtheizdauer zum Schutz der
Starterbatterie auf maximal 120 Minuten begrenzt. Das Einschalten der Zusatzheizung ist dann automatisch gesperrt. Sie können zum Beispiel bei einer Außentemperatur von - 20 Grad
die Zusatzheizung ohne Motorlauf maximal 2‑mal einschalten. Wenn Sie es dann erneut versuchen, blinken die Kontrollleuchten der Taste
(Seite 119) abwechselnd für etwa 2 Minuten und signalisieren so die Wiedereinschaltsperre.
Die Zusatzheizung kann dann ohne Motorstart nicht eingeschaltet werden.
Wenn der Ladezustand der Starterbatterie wieder ausreichend ist, wird die Schaltsperre aufgehoben.
Lassen Sie zum Laden der Starterbatterie den Motor laufen. Die Motorlaufzeit zum
Erreichen des notwendigen Ladezustands ist abhängig von der Außentemperatur und den eingeschalteten
Verbrauchern.

Außentemperatur Motorlaufzeit

über 0 Grad mindestens 10 Minuten

0 bis -10 Grad mindestens 15 Minuten

unter -10 Grad mindestens 20 Minuten


Gilt für die 5kw Wasserzusatzheizung. Auch wenn du die 10kW haben solltest: so läuft nur eines der 5 kW Heizgeräte. Das andere kommt dann nur im Zuheizbetrieb bei laufendem Motor dazu.


Ein paralleles Laden der Battrie trickst die Heizung nicht aus. Auch hier kommt die Wiedereinschaltsperre. Manipulation des Temperatursensors würde ich unterlassen. Dessen Werte braucht das Auto an vielen genau. (Motorsteuerung, Klima,....)
Moin,
in dieser Beschreibung gibt es einen unbedeutsamen, aber bemerkenswerten Satz :
"Wenn der Ladezustand der Starterbatterie wieder ausreichend ist, wird die Schaltsperre aufgehoben."
Da stellt sich der Laie doch die qualifizierte Frage... ja, WO ermittelt denn die Standheizung den "Ladezustand" der Batterie ?! Weiß die überhaupt, was das ist ?
Ich weiß jedenfalls nur eins : mein Auto hat ein BMS (E33). Und da schaut diese Standheizung garantiert nicht rein.
Und woher weiß ich das ? Da stehst Du auf dem Campingplatz, wirst mit 220V rundum versorgt (...auch sämliche Batterien sind zum Platzen voll, Diesel bis zum Abwinken im Tank und die Temperaturen so um den Gefrierpunkt) und läßt mal die Dieselstandheizung laufen, weil Du ja eine hast, die ab und zu auch mal benutzt werden soll... und am nächsten Tag zwingt Dich eine von einem hochqualifizierten Entwicklungsingenieur erdachte Steuerungslogik auf dem Campingplatz mal eben 10min den Motor laufen zu lassen, damit die Sch.... wieder funktioniert ?! Ich würde den Herrn gerne mal persönlich kennenlernen (wollen)...
Die ganze o.g. "Theorie" der Steuerung stimmt vorne und hinten nicht. Zumindest nicht in meinem W906. Die Standheizung springt an, oder nicht. Für mich nicht nachvollziehbar. Und manchmal nach dem 5. Versuch erst, wenn man die Zündung einschaltet. Und besonders toll, wenn man eine Uhrzeit einstellt und das Teil dann Kaltluft ins Auto bläst... :roll:
Heute war ich beim :D , und habe ihn gefragt, wie man all diese zwangsverordnete und nach fuzzycontrol riechende Regelungesch...e umgehen kann... natürlich ohne eine Aussage, mit der man was anfangen könnte. Ach, was war das schön, als ich in den Achtizern noch meinen alten 208er hatte... das hast Du auf den Knopf gedrückt und die Heizung lief, bis die Batterie oder der Tank leer waren... :lol:
Ich glaube, dieser Regelungswahnsinn hat irgendwas mit der allgemein (auch in PISA-Studien) bescheinigten Verblödung der Menschheit zu tun...
Gruß,
BGT_ER
Dieser als "Ladezustand" bezeichnete Wert könnte die Bordspannung sein (gegen diese These spricht, dass ein paralleles Laden der Batterie die Wiedereinschaltsperre nicht aushebelt). Oder aber einfach eine Art Zähler er die Lautfzeit des Motors zählt. Dahinter steckt das kalkül, dass nach der Laufzeit x sich der Ladezustand der Batterie entsprechend gebessert haben muss - ohne Realwerte wie Spannung oder über den Shunt gemessenen, der Batterie wieder zugeführten Strom.
2015 W906 316 4x4 Kombi L2H1 ZG3 5G mit einmal alles. Ferner: 245/75R16 (BFG AT), HA: 4,182, Lazer LED

Biete: fast komplette Dachklima für den 906
Suche: Victron GX LTE
Antworten